Second Switzerland

12. April 2007, 13:11
  • schweiz
image

Über das Für und Wieder einer Präsenz in "Second Life" kann man sich sicher noch streiten.

Über das Für und Wieder einer Präsenz in "Second Life" kann man sich sicher noch streiten. Dass aber, wenn schon, eine regionale Anlaufstelle, über die Besucher Landsleute treffen und auf Angebote aus ihrer eigenen Region in der eher unübersichtlichen virtuellen Realität aufmerksam gemacht werden, Sinn macht, leuchtet uns ein.
Die auf die "Gestaltung und Nutzung von virtuellen Welten" spezialisierte Firma v-Worlds, ein teil der auch hierzulande langsam entstehenden Szene von "Second-Life-Dienstleistern", hat nun für die Schweiz eine solche Anlaufstelle initiiert. "Switzerland", wie sich die "virtuelle Schweiz" in Second Life logischerweise nennt, soll am kommenden Sonntag, dem 15. April offiziell eröffnet werden.
"Switzerland" bietet verschiedene Features. Dazu gehört zum Beispiel das "Swiss House", in dem kulturelle Anlässe und Ausstellungen von Schweizer Künstlern stattfinden und in dem Schweizer Unternehmen ihre virtuellen Dienstleistungen und Produkte anbieten sollen. Zur Eröffnung werden dort virtuell Werke der Tessiner Künstlerin Viviana Chiosi ausgestellt, die man gleichzeitig real in der Galerie Rencontre Culturel in Zürich anschauen kann. Zur Betreuung des "Sweiss House" ist der Verein 2life.ch verantwortlich.
Ein weiteres Angebot an Besucher ist die "Sandbox", die von der Schweizer "Second Life"-Agentur "Pedro Meya Marty LLC" betrieben wird. Hier sollen die Besucher den Bau von virtuellen Objekten üben können. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

In der Schweizer IT-Branche steigen die Löhne weiter

Michael Page hat seine neue Lohnübersicht veröffentlicht. Kandidatenmangel und Inflation führen zu steigenden Lohnerwartungen. Mit welchen Löhnen IT-Beschäftigte rechnen können.

publiziert am 2.2.2023
image

Basel führt Pflichtfach Medien und Informatik in der Sek ein

Bislang wurden die Themenbereiche Medien und Informatik in anderen Fächern zusammen gebündelt. Ab dem Schuljahr 2024/2025 will Basel-Stadt das ändern.

publiziert am 1.2.2023
image

Allocare beruft neuen Tech-Chef

Marco Röösli ist seit Jahresbeginn als CTO beim Softwareentwickler mit an Bord. Er soll die Produkte für die Bereiche Asset und Wealth Management weiterentwickeln.

publiziert am 1.2.2023
image

AWS und Elca bündeln ihre Kräfte

Der Schweizer IT-Dienstleister glaubt an eine steigende Cloud-Akzeptanz und baut sein AWS-Know-how und Angebot aus.

publiziert am 1.2.2023 1