Security-Anbieter Optenet sucht hiesige Vertriebspartner

24. Februar 2010 um 15:02
  • security
  • channel
  • reseller
image

--http://www.

Optenet, ein spanischer Anbieter von Security-Lösungen, möchte in der deutschsprachigen Region "kräftig wachsen", wie er heute mitteilt, und ist daher auf der Suche nach weiteren Vertriebspartnern.
Optenet konzentriert sich auf den Business- sowie den ISP- und Telco-Markt und bietet Security-Software an, die sowohl vor Ort als auch als Software-as-a-Service vertrieben werden kann. Ein grosser Vorteil der Lösung, so lobt sich Optenet selbst, sei ihre Multi-Mandantenfähigkeit. Diese erlaube es, eine grosse Zahl von Endkunden mit verschiedenen Policies von einer einzigen Konsole aus zu verwalten, während die User gleichzeitig auch selbst Einstellungen vornehmen können. Interessierte Reseller können bei Optenet eine Probeversion bestellen. Distributor für die Schweiz ist Computerlinks.
Optenet wurde 1997 gegründet und unterhält mittlerweile neben dem Hauptsitz in Madrid Niederlassungen in Deutschland, Polen, Frankreich und Italien sowie in den USA, im Mittleren Osten, in Lateinamerika und Australien. Zu den bestehenden Kunden im ISP-Bereich gehören bekannte Namen wie Vodafone, Orange und Telefónica. (hjm)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Neue russische Windows-Backdoor entdeckt

Security-Experten melden eine Hintertür in Windows-Systemen. Hinter ihr soll die berüchtigte russische Hackergruppe Sandworm stecken, die vor allem gegen die Ukraine agiert.

publiziert am 17.4.2024
image

Adnovum schafft neue Finanz-Unit und ernennt Leiter

Luciano Rizza übernimmt per 1. Juni 2024 die Leitung der neu geschaffenen Geschäftseinheit Financial Services bei Adnovum. Er kommt von GFT Technologies.

publiziert am 17.4.2024
image

EU stellt Fragen, Broadcom macht Zugeständnisse

Nach Beschwerden von Usern und Providern hat die EU Fragen an Broadcom geschickt. Der Konzern reagierte mit einem leichten Zurückkrebsen.

publiziert am 16.4.2024
image

Weiterer Supply-Chain-Angriff auf Open-Source-Bibliothek

Cyberkriminelle wollten sich Zugang zu einem Open-Source-Projekt erschleichen. Das zeigt die Anfälligkeit von solchen Lösungen.

publiziert am 16.4.2024