Securosys liefert hundertstes HSM

8. November 2016, 11:15
  • channel
  • securosys
image

Von Null auf über 100 innerhalb von weniger als einem Jahr: Mit seinen Hardware Security Modules (HSM) hat sich der Zürcher Security-Hersteller Securosys innert kürzester Zeit auf dem Markt etabliert.

Von Null auf über 100 innerhalb von weniger als einem Jahr: Mit seinen Hardware Security Modules (HSM) hat sich der Zürcher Security-Hersteller Securosys innert kürzester Zeit auf dem Markt etabliert. Heute meldete die Firma die Auslieferung des hundertsten HSM in der Schweiz. Die Primus-HSM sind die zurzeit schnellsten verfügbaren HSM der Welt. Einsatz finden sie unter anderem in der Absicherung des schweizerischen SIC4-Interbank-Zahlungsverkehrs der SIX Interbank Clearing.
Mit der Lancierung der Primus X-Serie vor gut einem Monat, erweiterte Securosys den Einsatzbereich. Dank voller Unterstützung von JCE (Java Cryptography Extension), CNG (Microsoft Cryptography API: Next Generation), OpenSSL und PKS#11 (API für kryptographische Tokens) können die HSM jetzt auch für Datenbankverschlüsselung, PKI, Microsoft Server, Applikationen, Webserver, VPNs, DNSSEC, Distributed Ledger Technologies (Blockchain, Smart Contracts, Wallets) und CASB (Cloud Access Security Broker) eingesetzt werden.
Die erweiterte Funktionalität hat zu einer deutlich erhöhten Nachfrage geführt. Robert Rogenmoser, CEO Securosys zeigte sich erfreut: "Die Primus X-Series stösst seit unserem Launch auf grosses Interesse. Wir haben innerhalb von wenigen Wochen bereits ein gutes Dutzend Firmen, die an unserem Developer Program teilnehmen. Mit einem Developer Account können Entwickler Ihre Applikationen auf einem von Securosys gehosteten Primus HSM testen und Anpassungen vornehmen. Developer Accounts werden qualifizierten Entwicklern und Firmen kostenlos zur Verfügung gestellt." (cj)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

Gartner: Nachfrageschwäche für PCs hält an

Sowohl Unternehmen als auch Consumer werden dieses Jahr weiterhin Ausgaben scheuen und ihre alten Geräte länger benutzen, anstatt neue zu kaufen, sagt der Marktforscher.

publiziert am 1.2.2023