Segway von Chinesen übernommen

15. April 2015, 10:22
  • international
  • übernahme
image

Warum das Produkt kopieren, wenn man die Firma kaufen kann?

Warum das Produkt kopieren, wenn man die Firma kaufen kann?
Der US-Rollerhersteller Segway, Hersteller des gleichnahmigen Stehrollers, der selbstständig das Gleichgewicht hält, ist übernommen worden. Und zwar von einem chinesischen Startup namens Ninebot, das man vor kurzem noch als Plagiateur bezeichnet hatte. Das Verhältnis zwischen Ninebot und Segway war bisher nicht einfach. Erst vergangenes Jahr hatte sich Segway öffentlich über Ninebot beschwert und dem chinesischen Konkurrenten Urheberrechtsverletzungen vorgeworfen.
"Wir haben uns viel von Segway abgeschaut. Jetzt gehört uns das Unternehmen", sagte Ninebot-Chef Gao Lufeng heute bei einer Pressekonferenz in Peking ebenso selbstironisch wie sarkastisch. Der Segway-Präsident Rod Keller wurde per Video aus den USA zugeschaltet und begrüsste den Deal: "Zusammen können wir die Entwicklung von Produkten vorantreiben und neue Märkte erobern." Der Kaufpreis für Segway wurde nicht genannt.
Gao machte keinen Hehl daraus, dass sich sein Unternehmen bei der Entwicklung seiner Stehroller stark am Marktführer Segway orientiert. "Segway ist ein Vorbild", betonte Gao. 2012 hatte er Ninebot zusammen mit seinem Studienkollegen Wang Ye gegründet. Die Firma ist im Steuerparadies Cayman Islands registriert, hat aber ihren Hauptsitz in der chinesischen Hauptstadt Peking.
Zu den Geldgebern für die Übernahme gehört das chinesische Technologieunternehmen Xiaomi. Insgesamt konnte sich Ninebot Investitionen in Höhe von 80 Millionen Dollar von Xiaomi, Sequoia Capital und der Shunwei-Stiftung einsammeln, wie Gao am Mittwoch bekanntgab.
Segway war mit viel Vorschusslorbeeren 2001 als revolutionäres Gefährt gestartet. Im letzten Jahrzehnt gehörte es zu den Lieblingsspielzeugen gut betuchter High-Tech-Anhänger. Grosse Verbreitung fand das Gefährt aber nie. Nach dem Hype wurde es darum langsam immer stiller um die Firma mit Hauptsitz in Bedford, New Hampshire. (sda/hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022