Selber zeichnen und schreiben auf map.search.ch

2. März 2007, 13:47
  • die post
image

Nie mehr umherirren

Nie mehr umherirren.
Der Online-Kartendienst der Post-Tochter search.ch (map.search.ch) hat gestern ein praktisches zusätzliches Werkzeug lanciert. Neu kann man auf map.search selber zeichnen und schreiben, Merkpunkte setzen und diese mit Text und URLs hinterlegen. Zudem kann man eine Datei aus Google-Earth und sogar solche aus GPS-Systemen importieren.
Da map.search.ch bisher schon verschiedene Daten, wie etwa die An- und Abfahrtszeiten des öffentlichen Verkehrs integriert hat, kann man mit dem Zeichenwerkzeug beispielsweise in Windeseile Wegbeschreibungen zeichnen und mit Zusatzinformationen versehen. Die Zeiten von: "Gehen sie 50 Meter in Fahrtrichtung des Trams, dann rechts noch 150 Meter bis zur Müllerstrasse und dann..." sind damit definitiv vorbei. Die Wegbeschreibung zu unserer Firma (siehe Bild) entstand beispielsweise in etwa fünf Minuten.
Die Kombination von Luftbild und Karte kann man dann abspeichern und den Link versenden. Zudem lässt sich ein "Adminlink" speichern, mit dem man sein eigenes Werk später verändern kann. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nearshoring bei der Post: Bundesrat will nicht eingreifen

Genauer gesagt findet die Regierung, dass sie nicht dafür zuständig sei, sich zu Personalfragen zu äussern.

publiziert am 20.9.2022
image

EPD-Betreiber Axsana wechselt Technikprovider

Nach der Beteiligung der Schweizer Post an Axsana wechselt die Stammgemeinschaft Ende Monat von Swisscom zur Post. Der Telco zieht sich aus dem EPD-Geschäft zurück.

publiziert am 15.9.2022 6
image

Schweizerische Post gründet Nearshoring-Standort in Lissabon

Mittelfristig sollen in der portugiesischen Hauptstadt rund 120 Informatikerinnen und Informatiker für den "Gelben Riesen" arbeiten.

publiziert am 13.9.2022
image

Post-Zukäufe: Abacus gelangt ans Bundesverwaltungsgericht

Weil Postcom nicht auf die Beschwerde von Abacus eingetreten ist, zieht die Softwareschmiede gemeinsam mit weiteren Klägern vors Bundesverwaltungsgericht.

publiziert am 30.8.2022 1