Seltsames Dementi von Ascom

20. April 2005, 14:51
  • channel
image

"so nicht zutreffend"

"so nicht zutreffend"
Ein seltsames Dementi aus dem Hause Ascom ist uns heute in die Mailbox geflattert: "Ascom dementiert einen Bericht der Handelszeitung vom 20. April 2005, in dem über Einzelheiten betreffend die Verkaufsverhandlungen der Geschäftseinheiten Transport Revenue and Network Integration berichtet wird," heisst es in der Mitteilung. Dann allerdings schreibt Ascom, dass die "Angaben in diesem Artikel so nicht zutreffend" seien.
Die Handelszeitung hat heute unter Berufung auf anonyme Insider behauptet, Ascom befinde sich in konkreten Verhandlungen für den Verkauf des Geschäftsbereichs Transport Revenue (Ticket-Automaten) mit der US Firma Cubic für 260 bis 280 Millionen Franken. Ausserdem griff die Handelszeitung eine ältere Geschichte der NZZ am Sonntag auf, wonach das Schweizer Netzwerk-Business von Ascom für 45 bis 50 Millionen Franken an Swisscom gehen werde.
Das Dementi aus Bern lässt uns relativ ratlos zurück. Wenn die Geschichte der Handelszeitung "so nicht" stimmt, wie stimmt sie dann? Ascom will bis zum Abschluss der Verhandlungen nicht weiter informieren. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

Gartner: Nachfrageschwäche für PCs hält an

Sowohl Unternehmen als auch Consumer werden dieses Jahr weiterhin Ausgaben scheuen und ihre alten Geräte länger benutzen, anstatt neue zu kaufen, sagt der Marktforscher.

publiziert am 1.2.2023