Senior IT-Manager verdienen 201'000 Franken

16. Juni 2016, 12:01
  • politik & wirtschaft
  • lohn
  • cio
  • studie
image

Das Beratungsunternehmen Kienbaum hat in Zusammenarbeit mit der 'Handelszeitung' zum 34.

Das Beratungsunternehmen Kienbaum hat in Zusammenarbeit mit der 'Handelszeitung' zum 34. Mal die Höhe der Saläre von Managern in leitenden Positionen in Schweizer Unternehmen untersucht. Die 'Handelszeitung' hat heute Ergebnisse daraus veröffentlicht.
Die Vergütungen für IT-Kaderleute befinden sich demnach im Vergleich zu anderen Kanderlöhnen im Mittelfeld. Der Median der Saläre von IT-Leitern im Senior Management liegt laut der Studie bei 201'000 Franken. Für IT-Leiter im mittleren Management sind es 155'000 Franken, im unteren Management 135'000 Franken.
Der Medianlohn von IT-Betriebsleitern liegt gegenwärtig laut der Studie bei 188'000 Franken im höheren, 150'000 Franken im mittleren und 128'000 Franken im unteren Management. Für IT-Projektmanagementleiter liegen die enstprechenden Werte bei 174'000, 144'000 und 121'000 Franken.
Der Medianlohn ist ein bei Lohnvergleichen oft verwendeter Wert. Er bedeutet, dass die Hälfte der untersuchten Löhne darunter, die andere Hälfte darüber liegt. Der Median ist weniger anfällig auf vereinzelte extrem tiefe oder hohe Löhne als der mathematische Durchschnitt. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Trend Micro: 88% der Schweizer Unternehmen von Cyberangriffen betroffen

Die Wahrscheinlichkeit für einen Angriff auf ein Unternehmen wird immer grösser und die Bedrohungslage immer unübersichtlicher.

publiziert am 21.11.2022
image

CH Media schafft CIO-Stelle

Das Verlagshaus sucht eine Informatikchefin oder einen Informatikchef und will eine eigenständige IT aufbauen.

publiziert am 21.11.2022
image

Handyreparaturen sollen in der EU einfacher werden

Die Hersteller sollen dazu verpflichtet werden, Reparatur­informationen und bestimmte Ersatzteile wie Displays und Akkus zur Verfügung zu stellen.

publiziert am 21.11.2022
image

Dialog ist raus, Affoltern a. A. tauscht IT-Dienstleister

Die gewünschte Automatisierung sei von Dialog Verwaltungs-Data nicht erreicht worden, heisst es von der Stadt. Nun soll OBT einspringen. Dialog-Chef Stefan Fellmann äussert sich zum Kundenverlust.

publiziert am 18.11.2022