Sensible Daten auch auf der ID

5. Juni 2008, 11:02
  • e-government
image

Der Nationalrat hat heute entschieden, dass auch Identitätskarten künftig biometrische Daten aufweisen sollen.

Der Nationalrat hat heute entschieden, dass auch Identitätskarten künftig biometrische Daten aufweisen sollen. Schon seit längerem ist klar, dass auch der neue Pass, der ab März 2010 gilt, persönliche Daten enthalten wird. Ein digitales Bild und zwei Fingerabdrücke werden auf einem entsprechenden RFID-Chip gespeichert. Der neue Pass soll für Erwachsene 140 Franken (kombiniert mit ID 148 Franken), für Kinder 60 (68 Franken) kosten.
Der RFID-Pass sowie jetzt auch die RFID-ID werden von Datenschützern heftig kritisiert. Der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte Hanspeter Thür ist der Meinung, dass die zentrale Speicherung der Daten unnötig ist. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Dialog ist raus, Affoltern a. A. tauscht IT-Dienstleister

Die gewünschte Automatisierung sei von Dialog Verwaltungs-Data nicht erreicht worden, heisst es von der Stadt. Nun soll OBT einspringen. Dialog-Chef Stefan Fellmann äussert sich zum Kundenverlust.

publiziert am 18.11.2022
image

Das VBS forscht an "Cybertäuschung" mittels KI

Der Bund hat seine Liste zu KI-Projekten in der Verwaltung aktualisiert. Diese legt offen, woran die Departemente forschen.

publiziert am 18.11.2022
image

Podcast: Tech-Talk mit Adrienne Fichter

Seit fünf Jahren schreibt Adrienne Fichter bei der Republik über die Schnittstelle von Politik und Technik. Inside-IT-Chefredaktor Reto Vogt spricht mit ihr über Tech-Journalismus und E-ID, E-Voting sowie die Cloud.

publiziert am 18.11.2022
image

Graubünden will Predictive Policing einführen

Der Bündner Regierungsrat spricht sich für ein kantonales Bedrohungsmanagement aus. Dabei soll auch Software für Predictive Policing zum Einsatz kommen.

publiziert am 16.11.2022