Sensible Daten auch auf der ID

5. Juni 2008, 11:02
  • e-government
image

Der Nationalrat hat heute entschieden, dass auch Identitätskarten künftig biometrische Daten aufweisen sollen.

Der Nationalrat hat heute entschieden, dass auch Identitätskarten künftig biometrische Daten aufweisen sollen. Schon seit längerem ist klar, dass auch der neue Pass, der ab März 2010 gilt, persönliche Daten enthalten wird. Ein digitales Bild und zwei Fingerabdrücke werden auf einem entsprechenden RFID-Chip gespeichert. Der neue Pass soll für Erwachsene 140 Franken (kombiniert mit ID 148 Franken), für Kinder 60 (68 Franken) kosten.
Der RFID-Pass sowie jetzt auch die RFID-ID werden von Datenschützern heftig kritisiert. Der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte Hanspeter Thür ist der Meinung, dass die zentrale Speicherung der Daten unnötig ist. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bundesrat stärkt Startups den Rücken

Durch die geplanten Massnahmen soll die Schweiz mittel- bis langfristig zu den wettbewerbsfähigsten und innovativsten Standorten gehören, schreibt die Landesregierung.

publiziert am 22.6.2022
image

Mehrere kritische Datenschutzvorfälle im Kanton Zürich

Seit rund einem Jahr müssen Behörden im Kanton Zürich Datenschutzvorfälle melden. Die Datenschutzbeauftragte zieht eine erste Bilanz. Die Nutzung von Cloud-Angeboten wird kritisch gesehen.

publiziert am 22.6.2022
image

Stadt Bern sucht IT-Verstärkung für rund 12 Millionen Franken

Für die Umsetzung der Digitalstrategie sucht die Stadt Bern externe Ressourcen aus den Bereichen "Change & Kommunikation", Projektmanagement und Strategie.

publiziert am 22.6.2022
image

Swisstopo kriegt eine neue IT für gut 65 Millionen Franken

Die Kernsysteme zur Geodaten-Produktion sind am Ende ihres Lebenszyklus. Bis 2029 sollen IT und Umsysteme umfassend erneuert werden.

publiziert am 22.6.2022