SEPPmail kommuniziert auch mit E-Health-Plattform HIN

22. Dezember 2011, 13:22
  • e-government
  • seppmail
  • hin
  • verschlüsselung
image

Die E-Health-Plattform HIN und der Secure-Email-Anbieter SEPPmail intensivieren ihre Zusammenarbeit und lancieren eine integrale Lösung zur Einbindung der SEPPmail-Kunden in das HIN-Netzwerk.

Die E-Health-Plattform HIN und der Secure-Email-Anbieter SEPPmail intensivieren ihre Zusammenarbeit und lancieren eine integrale Lösung zur Einbindung der SEPPmail-Kunden in das HIN-Netzwerk. Während die E-Mail-Kommunikation innerhalb von HIN schon jetzt mit SEPPmail verschlüsselt wurde, ermöglicht die vorgestellte Lösung es, vertrauliche Nachrichten von Kunden des Secure-Messaging-Anbieters SEPPmail mit Teilnehmern des HIN-Netzwerks automatisch verschlüsselt auszutauschen. Damit werde die Reichweite der E-Mail-Verschlüsselungslösung deutlich erhöht, heisst es in einer Mitteilung. Voraussetzung für SEPPmail-Kunden ist die Aktivierung des sogenannten "HIN-Konnektors", der sich auf der Appliance aktivieren lässt, sowie eine Nutzungsvereinbarung mit HIN.
Die gemeinsam mit HIN konzipierte Lösung sei ein Meilenstein im Bestreben, den gesicherten elektronischen Austausch von Daten im Gesundheitswesen allen Anspruchsgruppen zugänglich zu machen, so SEPPmail-Chef Stefan Klein. Rund 13'000 Ärzte und rund 260 Spitäler, Labors und weitere Akteure aus dem Gesundheitswesen sind mit der E-Health-Plattform HIN miteinander verbunden- (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022
image

Keine kritischen Lücken im E-Voting-System der Post gefunden

Beim Bug-Bounty-Programm gelang es niemandem, in das System oder die elektronische Urne einzudringen. Die Tests gehen aber noch weiter.

publiziert am 28.9.2022 1
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Wie ein Chatbot der Berner Kantonsverwaltung hilft

Um die Mitarbeitenden zu entlasten, setzt das Amt für Informatik und Organisation des Kantons Bern (Kaio) auf einen Chatbot. Der Leiter des Service Desks erläutert im Gastbeitrag das Vorgehen.

publiziert am 27.9.2022