Seppmail steigert Umsatz um 65 Prozent

14. Februar 2012 um 15:48
  • politik & wirtschaft
  • seppmail
image

Das Schweizer Unternehmen Seppmail, das sich auf sicheren E-Mail-Verkehr spezialisiert hat, konnte im letzten Geschäftsjahr ein Umsatzplus von rund 65 Prozent ausweisen, wie aus einer Medienmitteilung hervorgeht.

Das Schweizer Unternehmen Seppmail, das sich auf sicheren E-Mail-Verkehr spezialisiert hat, konnte im letzten Geschäftsjahr ein Umsatzplus von rund 65 Prozent ausweisen, wie aus einer Medienmitteilung hervorgeht.
Laut einem Zitat von Geschäftsführer Stefan Klein habe die zunehmende Sensibilisierung hinsichtlich der Gefahren der ungesicherten E-Mail-Kommunikation von Firmen aus dem Finanz- und Industriesektor zum Erfolg beigetragen. Entsprechend stark sei die Nachfrage nach einfachen Lösungen für Verschlüsselungen und digitalen Signaturen im E-Mail-Verkehr.
Weiter schreibt das Unternehmen, dass die neue Seppmail-Niederlassung in München zum Ausbau des Partnernetzes in Deutschland und Österreich beigetragen habe. Auch ins neue Geschäftsjahr blickt Seppmail positiv, so werde man sich auf die Erweiterung der Seppmail-Appliances konzentrieren und den Fokus auf die Implementierung von Secure E-Mail in Geschäftsprozessen halten. (hal)

Loading

Mehr zum Thema

image

Frauenfeld ebnet den Weg für die IT-Auslagerung

Ohne Gegenstimme bewilligt das Stadtparlament das Outsourcing. Der Auftrag wurde bereits an Abraxas vergeben.

publiziert am 23.2.2024
image

Apple verteidigt sich gegen Vorwürfe der EU

Dem Konzern droht ein Bussgeld von 500 Millionen Euro. Es geht um mögliche Verstösse im Musikstreaming-Markt und den Streit mit Spotify.

publiziert am 23.2.2024
image

Bis 2025: 40'000 Arbeitsplätze beim Bund werden auf M365 migriert

Nach Abschluss der ersten Pilotphase mit rund 130 Nutzerinnen und Nutzern folgt nun die zweite Pilotphase mit einer Einführung bei zwei Verwaltungseinheiten. Danach wird die ganze Bundesverwaltung migriert.

publiziert am 22.2.2024 4
image

Bern will Datenmanagement verbessern

Die Stadtregierung beantragt 1,4 Millionen Franken für das Programm "Data Excellence". Der digitale Service Public soll damit ausgebaut werden.

publiziert am 22.2.2024