Serial-Attached-SCSI nun auch für Server-Assemblierer

20. September 2005, 10:16
  • supermicro
image

Supermicro hat zusammen mit Adaptec die nach eigenen Angaben ersten Serial-Attached-SCSI (SAS)-fähigen Motherboards für den Assemblierer-Markt herausgebracht.

Supermicro hat zusammen mit Adaptec die nach eigenen Angaben ersten Serial-Attached-SCSI (SAS)-fähigen Motherboards für den Assemblierer-Markt herausgebracht. "Der Übergang von der parallelen hin zur seriellen SCSI-Technologie ist ein wichtiger Schritt für den IT-Markt", erklärte dazu Charles Liang, President und CEO von Supermicro. "Anbieter von White-Box-Produkten haben jetzt die Chance, mit leistungsfähigen, zuverlässigen und flexiblen Serverlösungen erfolgreich gegen Hersteller von Markenprodukten anzutreten. Mit der SAS-Technologie können Anbieter primäre und sekundäre Speicheranforderungen auf einer einzigen Plattform unterbringen. Zudem haben sie die Wahl zwischen SAS- und SATA-Laufwerken."
Supermicro hat drei verschiedene SAS-fähige Motherboards für verschiedene Einsatzbereiche herausgebracht. Von Adaptec stammen die dabei verwendeten SAS-Controllerchips sowie die mitgelieferte Storage-Management- und HostRAID-Software. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Supermicro: Chine­sischer Angriff auf die Supply Chain noch grösser?

Gab es bösartige Chips auf Motherboards von Supermicro? Die Autoren weiten ihre Vorwürfe aus. Sie sind aber auf dünnem Eis.

publiziert am 15.2.2021
image

USA wollen Chipproduktion ins Land zurückholen

Die USA, China – und die EU – balgen sich um die Herstellung von Halbleitern. Es droht schärferer Protektionismus.

publiziert am 12.6.2020
image

Supermicro fertigt mehr in Europa und erneuert das Partner-Programm

Supermicro, ein US-Hersteller von Server-, Storage- und Netzwerk-Hardware, baut seinen europäischen Fertigungsstandort aus.

publiziert am 28.10.2019
image

Spionage-Chip in Hardware pflanzen ist verblüffend simpel

Lieferte Supermicro Motherboards mit winzigen Spionage-Chips an Apple und Amazon? Journalisten von 'Bloomberg' hatten genau dies vor einem Jahr geschrieben und damit viel Aufregung rund um den Planeten verursacht.

publiziert am 16.10.2019