Server-Markt: Starke Nachfrage in Westeuropa

4. September 2013, 14:47
image

Das zweite Quartal 2013 hat für den Server-Markt in der Region EMEA (Europa, Nahost und Afrika) im Vergleich zu vergangenen Quartalen nicht so schlecht ausgesehen.

Das zweite Quartal 2013 hat für den Server-Markt in der Region EMEA (Europa, Nahost und Afrika) im Vergleich zu vergangenen Quartalen nicht so schlecht ausgesehen. Der Umsatz sank im Vergleich zum Vorjahr "lediglich" um 3,3 Prozent, wie die Marktforscher von IDC sagen. Insgesamt gingen 483'000 Server, 4,7 Prozent weniger als im Vorjahr, über den Ladentisch. Trotzdem: Das ist das siebte Quartal in Folge mit einem Umsatzrückgang im Jahresvergleich.
IDC verweist aber darauf, dass im Vergleich mit dem Vorquartal die Server-Verkaufserlöse in Dollar um 6,8 Prozent stiegen. Der Grund sei, so die Marktforscher, die gestiegene Nachfrage nach IBM-Mainframes. Vor allem in westeuropäischen Ländern wie Frankreich, Vereinigtes Königreich und Deutschland war dies der Fall. Auch Südafrika und Polen ragten mit hohen Nachfragen heraus. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Softwareone: Solutions und Services legen wieder deutlich zu

Der Stanser Softwarelizenzhändler ist mit einem um fast 15% gesteigerten Bruttogewinn ins neue Jahr gestartet. Treiber waren Cloud-Services und Zukäufe.

publiziert am 19.5.2022
image

Cisco muss Ziele nach unten korrigieren

Die Covid-Lockdowns in China und der Krieg in der Ukraine machen dem Konzern zu schaffen. Cisco erwartet im laufenden Quartal einen Umsatzrückgang.

publiziert am 19.5.2022
image

Microsoft zieht Windows 10 nach und nach den Stecker

Für gewisse nicht aktualisierte Versionen wird es bald keine Security-Updates mehr geben. Das Gleiche gilt für Windows-Server ab August. Weitere Produkte folgen bald.

publiziert am 18.5.2022
image

PC-Markt: Die Lieferprobleme halten an

Der westeuropäische PC-Markt liegt trotz leichtem Rückgang über Vor-Pandemie-Niveau. Lieferengpässe und geopolitische Spannungen bremsen den Absatz.

publiziert am 18.5.2022