Servicenow und Facebook vertieften Beziehung in der Pandemie

19. November 2020, 14:18
image

Die beiden Konzerne erweitern die Integration von Servicenow Virtual Agent in die Businessversion von Facebook.

Servicenow und Facebook vertiefen ihre Partnerschaft. Künftig will der Spezialist für IT-Service-Management mit Workplace by Facebook neue Funktionen für die Zusammenarbeit und digitale Workflows für die Mitarbeitererfahrung implementieren. Dies teilen die beiden Partner mit. Konkret wird die bereits bestehende Servicenow Virtual Agent Integration in Workplace von Facebook tiefer.
Zu den neuen Funktionen gehören Servicenow Employee Campaigns. Diese dienen dazu Inhalte direkt über Workplace sowie über andere Kanäle an Mitarbeitende zu verteilen und an alle Geräte auszuliefern. Zudem werde mit Workplace by Facebook Integration Spoke, die Integration beschleunigt, heisst es in einer Mitteilung.
Als Grund für die erweiterte Partnerschaft führen die beiden Firmen die Pandemie an. Diese habe unter Beweis gestellt, dass die gesamte Organisation befreit von Silos kommunizieren müsse. "Wir freuen uns, mit Workplace by Facebook zusammenzuarbeiten, um unseren gemeinsamen Kunden dabei zu helfen, Silos aufzubrechen, die Produktivität zu steigern und grossartige Mitarbeitererfahrungen zu bieten", wirbt denn auch Servicenow-Managerin Gretchen Alarcon.
Workplace by Facebook ist eine SaaS-Plattform, die Mitarbeitende eines Unternehmens über die Facebook-Funktionen wie Chat, Videogespräche, Beiträge und Gruppen miteinander verbinden soll. Für die Businessversion seines sozialen Netzwerks zählt Facebook nach eigenen Angaben 5 Millionen bezahlende User.
Das ist für den bereits 2015 lancierten Dienst im Vergleich zu Slack wohl eher enttäuschend: Slack gab Ende März an, dass man 12,5 Millionen User gleichzeitig gezählt habe. Google nannte für die bezahlte Version von G Suite 5 Millionen Unternehmen als Kunden. Das Gedränge auf dem Markt für Collaboration-Tools ist gross und dürfte sich mit der Pandemie nochmals verstärkt haben.

Loading

Mehr zum Thema

image

Wegen Daten-Spionage: Sammelklage gegen Meta

In einer Klageschrift gegen Meta heisst es, Apps von Instagram und Facebook würden Daten mittels eines JavaScript-Code auf Websites einspeisen.

publiziert am 23.9.2022
image

Das OIZ der Stadt Zürich hat seine SAP-Dienstleister bestimmt

Für 22 Millionen Franken hat sich der Stadtzürcher IT-Dienstleister SAP-Unterstützung in 4 Bereichen gesichert.

publiziert am 23.9.2022
image

Twint partnert mit Cembra-Tochtergesellschaft Swissbilling

Die Schweizer Bezahl-App Twint will künftig mit Swissbilling zusammenarbeiten. Details der Partnerschaft waren indes nicht zu erfahren.

publiziert am 23.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022