SG: Kantonsrats­­kom­mis­sion unter­stützt IT-Bil­dungs­offensive

24. Mai 2018, 13:22
image

Die vorberatende Kommission des Kantonsrates St.

Die vorberatende Kommission des Kantonsrates St. Gallen unterstützt den Sonderkredit für die IT-Bildungsoffensive. Sie beantragt dem Kantonsrat, auf die Vorlage einzutreten, wie sie mitteilt.
Der Kanton schaffe an seinen Schulen aller Stufen die Voraussetzung, ein "führender Standort bei der Digitalisierung" zu werden und erfülle damit einen Motionsauftrag, wie es in der Mitteilung heisst. Die Motion hatte die Regierung beauftragt, dem Kantonsrat eine Vorlage für eine befristete, gesonderte Finanzierung einer kantonalen IT-Bildungsoffensive zu unterbreiten. Vorgesehen ist ein Kredit in Höhe von 75 Millionen Franken auf acht Jahre verteilt.
Die Offensive soll Wirtschaft und Gesellschaft unterstützen, die Chancen der fortschreitenden Digitalisierung zu nutzen und ihre Herausforderungen zu meistern. Insbesondere die MINT-Kompetenzen sollen gefördert werden. Die IT-Bildungsoffensive konzentriert sich auf fünf Schwerpunkte und umfasst mehrere Projekte an verschiedenen Bildungsinstitutionen, von der Volksschule bis zur Universität.
Der Kantonsrat berät die Vorlage in der kommenden Junisession in erster Lesung und voraussichtlich in der Septembersession 2018 in zweiter Lesung. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ressourcenmangel: Armee sucht ICT-Leihpersonal für bis zu 55 Millionen Franken

Der IT-Dienstleister der Armee will viel Unterstützung anheuern, nachdem er letztes Jahr wegen schleppenden Projekten in die Kritik geraten war. Auch weitere Massnahmen laufen.

publiziert am 5.8.2022
image

Mac-Netzteile sind knapp

Je höher die Leistung, desto wahrscheinlicher verspätet sich die Lieferung der Mac-Netzteile.

publiziert am 5.8.2022
image

Die Infrastruktur-Gigan­ten müssen sich transfor­mieren

DXC und Kyndryl melden 10% Umsatzrückgang, sehen sich aber auf gutem Weg.

publiziert am 5.8.2022
image

EFK will eine Meldepflicht für Uber, Airbnb und Co., das Seco widerspricht

Die Finanzkontrolle moniert Wettbewerbsverzerrung und fehlende Steuereinnahmen in der Plattformökonomie. Kritisierte Behörden werfen der EFK eine ungenaue Definition der Gig Economy vor.

publiziert am 4.8.2022