SG: Sprach-Roboter im Kantonsrat liefert zum Teil Kauderwelsch

10. Dezember 2019 um 15:32
  • politik & wirtschaft
image

Seit zwei Sessionen übersetzt ein Spracherkennungs-Roboter die Voten der St. Galler Kantonsräte in Texte. Vieles ist verständlich, manches liest sich aber auch wie Dada. Das System werde dazulernen, sagen die Verantwortlichen.

Öffnet man die Links zu den Texten, gibt es teilweise ziemlich rätselhafte Sätze zu lesen. So sagte angeblich Yvonne Suter (CVP) bei der Debatte über die Erhöhung der Kulturausgaben: "Wir müssen Saal sich bewusst sein, jeden zusätzlichen Franken, den wir jetzt in diesen Zeitpunkt ohne Not in die Kultur stecken, müssen wir ihn nächsten Jahr wie die mühsam bei der Bildung im sozialen oder sonst wo einsparen."
Suter ist nicht die einzige, die ein bisschen nach Dada tönt. Laut System reagierte SP-Kantonsrat Etrit Hasler auf ihr Votum: "Ich möchte ganz kurz auf zwei Dinge eingehende die Kollegin Suppe erwähnt hat."
Oft ist es auch kein Kauderwelsch. Und meistens kann man sich vorstellen, was die Redner gemeint haben könnten. Für die, die genau wissen wollen, was in der Debatte gesagt wurde, gibt es die Voten im Originalton als Audiofile. Für das Kauderwelsch ist eine Spracherkennungssoftware verantwortlich, die Teil der Erneuerung des Ratsinformationssystems ist.
Eine Neuerfindung ist die Software nicht. Das Programm komme auch in anderen Kantonen zum Einsatz – beispielsweise im Wallis. Die bisherige Qualität liege im Rahmen der Erwartungen. Mit gewissen Sprechern habe die Software mehr Mühe als mit anderen, wissen die Verantwortlichen. Sie gehen davon aus, dass es mit der Verständlichkeit bald aufwärts geht: Der Roboter lerne dazu und sollte laufend bessere Resultate liefern, so Egger.
Bei den Rätseltexten bleibt es ohnehin nicht. Sie werden nachher manuell überarbeitet, schliesslich braucht es weiterhin ein Kantonsratsprotokoll. Doch das dauert einige Wochen oder sogar Monate. Der Vorteil der Roboter-Lösung sei, dass die Voten bereits kurz nach dem Sessionstag zur Verfügung stünden. Die Leute interessierten sich für die Debatten vor allem in den Tagen danach, weiss Egger. Deshalb sei die Geschwindigkeit wichtig. (Keystone-sda/ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verklagt Sunrise auf 90 Millionen Franken Schadenersatz

UPC hatte erklärt, für sein Mobile-Angebot zu Swisscom zu wechseln, was mit der Übernahme von Sunrise aber hinfällig wurde. Swisscom macht deshalb eine Vertragsverletzung geltend.

publiziert am 21.2.2024
image

Bundesrat will bei Strommangel gewisse Webseiten sperren

Es geht vor allem um Medien-Sites, die viel Traffic verursachen.

publiziert am 21.2.2024
image

US-Chipförderung: Das Geld beginnt zu fliessen

Die ersten 1,5 Milliarden Dollar gehen an Global Foundries. Mehr als 37 weitere Milliarden sollen bald zugeteilt werden.

publiziert am 21.2.2024
image

Iran und Pakistan schränken Internet ein

Behörden der Länder begründen die Internet­sperren meist mit der Sicherheits­lage oder damit, die Verbreitung von Falsch­informationen verhindern zu wollen.

publiziert am 21.2.2024