SGKB vertreibt Mobile-Payment-Lösung der SIX Group

10. April 2015 um 13:02
  • fintech
  • six
  • sgkb
  • ubs
image

Die St.

Die St. Galler Kantonalbank (SGKB) vertreibt ab sofort die mobile Bezahl-Lösung "mCashier" der SIX Group. Die Lösung wurde bereits Ende letzten Jahres lanciert und auch direkt von SIX vertrieben. Mit "SumUp" hat die UBS vergangenen Mai ein ähnliches Produkt lanciert.
mCashier soll Kleinfirmen helfen, ihren Kunden das bargeldlose Bezahlen zu ermöglichen. Nötig dazu ist ein Kartenlesegerät sowie eine App. Damit können Kreditkartenzahlungen über praktisch jedes Smartphone oder Tablet abgewickelt werden. Akzeptiert werden Visa, MasterCard, Maestro sowie Vpay. "Interessant ist das Produkt somit für Micro Merchants, also Kleinsthändler mit maximal ein paar Dutzend Transaktionen pro Tag," erklärt Jürg Schneider, Mediensprecher der SIX Group, gegenüber inside-it.ch.
Bei SIX freue man sich über die Partnerschaft mit der SGKB, denn so könne das Produkt über die Kanäle der Banken beworben und vertrieben werden. Es bestehe auch Interesse von anderen Banken, so Schneider. Konkrete Gespräche werden derzeit mit zwei Banken geführt. Welche dies sind, will SIX jedoch nicht kommunizieren.
Der Kartenleser für mCashier kostet bei SIX direkt 99 Franken. Zum Start der Kooperation mit SIX bietet die SGKB den Kartenleser derzeit für 69 Franken an. Gleichviel kostet die Lösung SumUp für UBS-Kunden. Die Gebühr pro Zahlung betragt 1,5 Prozent für Debitkarten respektive 2,5 Prozent für Kreditkarten. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Relio sichert sich Fintech-Lizenz

Die Finma hat dem Schweizer Startup Relio eine Fintech-Lizenz genehmigt. Das Jungunternehmen will nun ein digitales Geschäftskonto einführen.

publiziert am 23.3.2023
image

Twint vergrössert Geschäftsleitung

Beim Zahlungsanbieter wird die Anzahl der Personen in der Führungsetage verdoppelt. Damit will sich Twint besser für die Zukunft aufstellen.

publiziert am 21.3.2023
image

Crealogix ist zurück in den schwarzen Zahlen

Mit dem Fokus aufs Kerngeschäft konnte das Fintech die Profitabilität verbessern. Auch ohne den Verkauf des E-Learning-Geschäfts hätte Crealogix einen kleinen Gewinn erzielt.

publiziert am 14.3.2023
image

Lausanner BPO-Dienstleister Azqore ernennt neuen CEO

Pierre Masclet kommt vom Mutterhaus Indosuez. Sein Vorgänger geht in Pension.

publiziert am 13.3.2023