shab.ch führt elektronische Signaturen ein

15. Februar 2006 um 10:21
  • e-government
image

Neu werden bei den Veröffentlichungen im Schweizerischen Handelsamtsblatt (SHAB) zertifizierte elektronische Signaturen eingesetzt.

Neu werden bei den Veröffentlichungen im Schweizerischen Handelsamtsblatt (SHAB) zertifizierte elektronische Signaturen eingesetzt. Möglich machte dies eine entsprechende Totalrevision der Verordnung über das SHAB, die heute vom Bundesrat beschlossen wurde, teilte das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement (EVD) mit. Die Revision regelt den Betrieb einer der "bedeutendsten E-Government-Anwendungen in der Schweiz", wie das EVD weiter schreibt. Die Verordnung wird am 1. März 2006 in Kraft treten.
Mit der Einführung der elektronischen Signatur auf www.shab.ch wird die Authentizität der rechtsverbindlichen Daten auf der Plattform garantiert. Die Zertifizierung basiert auf dem Bundesgesetz vom 19. Dezember 2003 über die elektronische Signatur. Täglich werden 60'000 Abfragen auf www.shab.ch registriert. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Bundesrat setzt sich nicht für souveräne digitale Infrastruktur ein

Die Regierung empfiehlt zwei Motionen aus dem National- und Ständerat zur Ablehnung. In der Begründung verweist sie auf laufende Arbeiten und heute gültige Gesetze.

publiziert am 24.5.2024
image

Superb: IBM erhält einen SAP-Freihänder vom Bund

Im Rahmen der Migration auf S/4Hana ist IBM für die Datenmigration zuständig. Ein Anbieterwechsel sei zu diesem Zeitpunkt zu teuer, heisst es vom Bundesamt für Informatik.

publiziert am 24.5.2024
image

So werden öffentliche Verwaltungen in Cyber­sicher­heit geschult

Seit Ende 2023 steht Kantonen und Gemeinden ein neues "E-Learning Cyber"-Tool der KKJPD zur Verfügung. Wird es auch genutzt? Wir haben bei Verwaltungen und dem Projektleiter nachgefragt.

publiziert am 24.5.2024 1
image

Ehemaliger IT-Leiter des Triemli-Spitals muss ins Gefängnis

Der 39-Jährige wurde zu 36 Monaten Haft verurteilt, weil er seinen Arbeitgeber betrogen hat. Zudem muss er eine happige Rück­forderung der Stadt Zürich bezahlen.

publiziert am 23.5.2024