Sicherheitsloch: Auch Du, Trend Micro

28. Februar 2005, 16:30
  • security
  • symantec
  • trend micro
image

ISS findet, wie zuvor bei Symantec und F-Secure, auch bei Trend Micro ein Sicherheitslücke in der Antivirensoftware.

ISS findet, wie zuvor bei Symantec und F-Secure, auch bei Trend Micro ein Sicherheitslücke in der Antivirensoftware.
Die Security-Experten der "X-Force" von ISS finden gegenwärtig mit schöner Regelmässigkeit alle paar Tage Sicherheitslücken in den Produkten von Antivirenherstellern. Nach Symantec hat es nun Trend Micro erwischt.
Wie schon in den vorangegangenen Fällen könnte es dieser Fehler einem Angreifer theoretisch erlauben, eigenen Code in ein System einzuschleusen und ihn ausführen zu lassen. Trend Micro empfiehlt den Kunden, die Scan-Engine der betroffenen Softwareprodukte auf die Version VSAPI 7.510 zu aktualisieren.
Das leicht pikante an der Geschichte ist, dass die früher rein auf Intrusion-Detection und -Prevention spezialisierte ISS seit der Einführung der Proventia-Appliance-Linie vor etwas mehr als einem Jahr auch selbst ein Antiviren-Produkt führt. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberangriff auf Uni Zürich

Die Angreifer scheinen äusserst professionell vorzugehen, erklärt die Zürcher Hochschule. Noch gebe es keine Hinweise, dass Daten verschlüsselt oder abgegriffen worden sind.

publiziert am 3.2.2023
image

So arbeiten Googles interne Hacker

Hoodies, Plasmalampen, digitale Brandstiftung. Daniel Fabian, Leiter von Googles Team Red, zeigt Praktiken seiner Hacker-Gruppe.

publiziert am 2.2.2023
image

Cyberangriff auf Adesso Deutschland

Kriminelle haben Systeme kompromittiert und Daten kopiert. Kundendaten sind laut dem IT-Dienstleister nicht abgeflossen.

publiziert am 2.2.2023
image

Darkweb-Salärstudie: Das sind die Löhne der Cyberkriminellen

Für gefragte Malware-Entwickler gibt es Top-Löhne. Das Durchschnittsgehalt ist aber vergleichsweise bescheiden.

publiziert am 1.2.2023