Sicherheitslücke: Fremdes Skype-Konto gefällig?

14. November 2012, 16:27
  • security
  • microsoft
image

Offenbar hatte Skype seit Monaten mit einer massiven Sicherheitslücke zu kämpfen.

Offenbar hatte Skype seit Monaten mit einer massiven Sicherheitslücke zu kämpfen. Durch diesen Fehler gelang es Dieben, beliebige Skype-Accounts zu übernehmen, schreibt 'heise.de'. Sie mussten lediglich die E-Mail-Adressen kennen, mit der das fremde Konto beim ersten Mal eingerichtet wurde. Man konnte mit einer fremden Mail-Adresse neue Skype-Konten anlegen, auch wenn die Adresse bereits vorhanden war. Interessant wurde es allerdings dann, wenn der Nutzer (mit fremder Adresse), die Funktion "Passwort zurücksetzen" auf der Skype-Webseite benutzte, denn: Sogleich hatte Skype den Link zum Zurücksetzen des Kennworts für den ersten Account als Skype-Nachricht an den zweiten Account geschickt - ohne Beteiligung der Benutzers des ersten Accounts.
Angeblich haben russische Hacker eine Schritt-für-Schritt-Anleitung ins Netz gestellt. Dann erst reagierte Microsoft. Inzwischen sei der Fehler behoben, heisst es bei Microsoft. (hal)

Loading

Mehr zum Thema

image

Hunderte Software-Entwickler sollen ChatGPT trainieren

Wird einfaches Codeschreiben bald obsolet? OpenAI und Microsoft möchten ChatGPT beibringen, beim Schreiben von Code wie ein Mensch vorzugehen.

publiziert am 31.1.2023
image

Zurich investiert erneut in kanadische Cyberversicherung

Boxx Insurance hat unter der Leitung von Zurich in einer Serie-B-Finanzierung 14,4 Millionen US-Dollar gesammelt.

publiziert am 31.1.2023
image

Änderung an WAN-Router führte zu Microsoft-Ausfall

Vergangene Woche sind verschiedene Applikationen und Dienste von Microsoft ausgefallen. In einem vorläufigen Bericht erklärt der Kon­zern, wie es dazu kommen konnte.

publiziert am 30.1.2023 2
image

Cyberkriminelle erbeuten Kundendaten der Online-Apotheke DocMorris

Bei dem Cyberangriff haben unbekannte Täter 20'000 Kundenkonten kompromittiert. Die Online-Apotheke gehört zur Schweizer "Zur Rose"-Gruppe.

publiziert am 27.1.2023