Sicherheitsrisiko VoIP?

3. Februar 2005, 13:41
  • security
image

Die US-Regierung warnt vor einem unüberlegten Umstieg auf Internettelefonie.

Die US-Regierung warnt vor einem unüberlegten Umstieg auf Internettelefonie.
Das National Institute of Standards and Technology (NIST), eine Behörde der US-Regierung, warnt in einem auführlichen Bericht davor, von traditioneller Telefonie auf Voice over IP umzusteigen, ohne vorher ein neues Sicherheitskonzept auzuarbeiten.
Da VoIP auf normalen Netzwerktechnologien beruhe, so der Bericht, würden viele Anwender irrtümlicherweise annehmen, sie könnten VoIP einfach in ihre bestehenden, bereits gesicherten Netzwerke integrieren, ohne etwas am Konzept ändern zu müssen.
VoIP-Telefonie führe aber, argumentiert NIST, eine Vielzahl neuer, potentiell verwundbarer Angriffspunkte in ein Netzwerk ein, weil viele Parameter wie IP-Adressen oder MAC-Adressen bei jedem Neustart eines VoIP-Telefons dynamisch neu konfiguriert würden. (Ob diese Argumentation stimmt, können wir hier nicht beurteilen.)
Ausserdem, so der Bericht, könnten nicht an den VoIP-Einsatz angepasste Security-Komponenten wie Firewalls und Verschlüsselungssysteme ihrerseits die Qualität der Sprachübertragung stark mindern.
Den vollständigen Bericht, der eine Vielzahl von technischen Empfehlungen zur Anpassung von Netzwerken an den VoIP-Einsatz enthält, findet man hier. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 2
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022