Siebel-Aktionäre gegen Übernahme durch Oracle

20. September 2005, 11:36
  • international
  • übernahme
  • oracle
image

Verkaufspreis zu tief. Sammelklagen gefährden Übernahme.

Verkaufspreis zu tief. Sammelklagen gefährden Übernahme.
Die Übernahme von Siebel durch Oracle vor einer Woche wurde nicht von allen Beteiligten goutiert. Bei Siebel gingen bereits am Tag der Bekanntgabe der Übernahme, letzten Montag, zwei Sammelklagen ein. Ein dritte folgte im Verlauf der Woche, wie Siebel am Montag nach US-Börsenschluss in einer Eingabe an die Börsenaufsicht "SEC" mitgeteilt hat.
Die Aktionäre bemängeln, dass der offerierte Preis nicht dem wahren Wert des Softwareunternehmens entspreche. Es habe kein offenes Bieterverfahren oder eine Auktion gegeben. Oracle wird in einer der Klagen vorgeworfen, vom tiefen Aktienkurs profitiert zu haben und deshalb einen niedrigen Preis geboten zu haben. Oracle hat Siebel für 5,85 Milliarden US-Dollar übernommen. Der Preis pro Siebel-Aktie betrug 10,66 Dollar.
Der Verwaltungsrat von Siebel sieht keine Rechtfertigung für die drei Klagen und hat angekündigt, dagegen vorzugehen. Das Übernahmeverfahren dürfte sich somit zumindest verzögern. Aber das ist sich Oracle bei Übernahmen ja gewöhnt. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Französische Smile Group kauft Schweizer Data Management Provider

Die 30-köpfige Firma Synotis ist mehrheitlich von Smile übernommen worden. Der Open-Source-Spezialist will seine Position in der Schweiz stärken.

publiziert am 27.9.2022
image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022