Sieber: Lasst die MVNOlein zu mir kommen

19. Januar 2010, 14:02
  • telco
  • orange
image

Keiner zu klein, ein Mobilfunkanbieter zu sein, sagen Orange und Transatel. Oder: Orange sucht einen Channel.

Keiner zu klein, ein Mobilfunkanbieter zu sein, sagen Orange und Transatel. Oder: Orange sucht einen Channel.
Orange Schweiz möchte das Trüppchen seiner "Mobile Virtual Network Operators" (MVNOs) deutlich erweitern, und hat deshalb eine Partnerschaft mit dem französischen "MVNO-enabler" Transatel vereinbart. "Virtuelle" Mobilnetzbetreiber sind (oft auch branchenfremde) Unternehmen, die Mobiltelefonie anbieten, aber kein eigenes Netzwerk betreiben und stattdessen das Netzwerk eines Partners benützen. In der Schweiz sind dies beispielsweise Migros (mit Partner Swisscom), Coop (mit Orange) oder seit jüngstem Red Bull (mit Sunrise).
Orange Schweiz glaubt aber, dass auch kleinere Unternehmen als Partner in Frage kämen. Auf klassische IT-Branchenverhältnisse übertragen könnte man sagen: Orange möchte seinen Reseller-Channel durch kleinere Partner erweitern, und hat deshalb einen Value Added Distributor (Transatel) verpflichtet.
Transatel bietet als "virtueller Netzwerkaggregator" Unternehmen, die sich als Mobilfunkanbieter betätigen möchten, einerseits Services für Konzeption, Launch und Betrieb ihrer Angebote und andererseits den Zugang zu den Netzwerken seiner Partner. Mit Orange arbeitet Transatel bereits in Frankreich und Grosbritannien zusammen, das Unternehmen hat aber auch weitere "Lieferanten" wie Bouyges Télécom, Telfort oder Mobistar.
Der Vertrag der MVNOs läuft aber über Transatel und nicht direkt mit dem eigentlichen Netzwerkbetreiber. Wer einen Vertrag mit Transatel abschliesse, so die Eigenwerbung, könne "innert kürzester Zeit und ohne grosse Vorab-Investitionen" sowohl mit Prepaid- als auch mit Abonnement-Angeboten auf den Markt gehen. Über die MVNO-Plattform der Franzosen, so Orange Schweiz, könnten hierzulande theoretisch bis zu 20 MVNOs pro Jahr auf das Orange-Netz aufgeschaltet werden.
Orange-Chef Tom Sieber (Foto, übrigens ein langjähriger Channelspezialist, als er noch in der IT-Branche war) glaubt, dass sich auch in der Schweiz einige Unternehmen für das Angebot von Orange/Transatel interessieren werden: "Gemeinsam bieten wir Unternehmen jeder Grösse und in jeder Branche die Möglichkeit, ein MVNO-Partner zu werden .... Damit entsprechen wir einem stark wachsenden Bedürfnis vieler Unternehmen. Sie erkennen, dass das Anbieten mobiler Telekomdienste ein profitables Wachstum bietet und darüber hinaus die Kundenloyalität weiter steigen lässt." (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutschland testet Warnsystem Cell Broadcast

Die Schweiz spricht seit einem Jahr davon – passiert ist allerdings noch nichts. Andere EU-Staaten haben das System schon produktiv im Einsatz.

publiziert am 7.12.2022
image

T-Systems will Belegschaft in Indien fast verdoppeln

Das Unternehmen ist eine Partnerschaft mit dem indischen IT-Riesen Tech Mahindra eingegangen. So will T-Systems sein Angebot an Digital- und Cloud-Services ausbauen.

publiziert am 29.11.2022
image

USA verbieten ZTE- und Huawei-Technik

Die Geräte der chinesischen Hersteller sind laut der zuständigen Federal Communications Commission (FCC) ein Sicherheitsrisiko für die heimische Infrastruktur.

publiziert am 28.11.2022 1
image

Privatkunden bleiben wichtigstes Segment bei Salt

Salt ist in den ersten 9 Monaten weiter gewachsen und hat auch den Betriebsgewinn gesteigert. Bei den Firmenkunden sieht der Telco Potenzial.

publiziert am 25.11.2022