Siegfried Gerlach ersetzt Hubert Keiber als Siemens-Schweiz-Chef

15. Mai 2008, 08:58
  • people & jobs
image

Der Chef von Siemens Schweiz, Hubert Keiber, wird seine Funktion per 1.

Der Chef von Siemens Schweiz, Hubert Keiber, wird seine Funktion per 1. Juli 2008 an Siegfried Gerlach (Foto) weitergeben. Wie das Technologieunternehmen mitteilt, übernimmt Keiber zukünftig bei der Division Building Technologies in Zug den Vertrieb und das Marketing weltweit sowie das Regionen-Management (ausser USA/CA und DE). Keiber war erst seit eineinhalb Jahren Chef von Siemens Schweiz.
Die exakte Bezeichnung für Gerlachs Position ist Generaldirektor und Vorsitzender der Geschäftsleitung der Regionalgesellschaft Siemens Schweiz. Building Technologies wird als separate Einheit geführt.
Gerlach war seit 1. Oktober 2005 Chief Operating Officer und Mitglied der Geschäftsleitung. Auf 1. Oktober 2008 übernimmt Rolf Renz, bisheriger kaufmännischer Leiter von Building Technologies in Zug, die kaufmännische Leitung der Regionalgesellschaft zusätzlich zu seiner neuen Funktion als Cluster CFO South West Europe. Der bisherige kaufmännische Leiter, Ulrich Seitz, wird noch bis Ende Jahr beratend zur Verfügung stehen und tritt danach in den Ruhestand. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Frauenanteil in den ICT-Berufen seit 30 Jahren fast gleich niedrig

Wir haben die Zahlen des Bundesamts für Statistik zu den ICT-Jobs seit 1990 analysiert. Die krasse Männerdominanz hat sich kaum verändert.

publiziert am 27.1.2023
image

Schwyz erhält einen neuen CIO

Im Sommer wird Marcel Schönbächler die Leitung des Amts für Informatik im Kanton übernehmen.

publiziert am 27.1.2023
image

Digital Economy Award findet wieder statt

Nach einem Jahr Zwangspause ist der Digital Economy Award zurück im Zürcher Hallenstadion. Inside IT ist als Medienpartner dabei und präsentiert den Award für die ICT-Persönlichkeit des Jahres.

publiziert am 26.1.2023
image

Berner Security-Spezialist Redguard erweitert GL

Mit einer breiter aufgestellten Geschäftsleitung will sich das mittlerweile 80-köpfige Unternehmen für die nächsten Entwicklungsschritte bereit machen.

publiziert am 26.1.2023