Siemens "bandenmässig" ausgeraubt

22. November 2006 um 16:58
  • siemens
image

Nach zwei weiteren Festnahmen erhöhte die Staatsanwaltschaft München den vermutlichen Schaden auf 200 Millionen Euro.

Nach zwei weiteren Festnahmen erhöhte die Staatsanwaltschaft München den vermutlichen Schaden auf 200 Millionen Euro.
Was als Untersuchung zu illegalen schwarzen Kassen begann, bezeichnete die Staatsanwaltschaft München nach einem Bericht von 'Spiegel online' am Mittwochnachmittag als "bandenmässiges" Vorgehen. Nachdem zwei weitere Verdächtige verhaftet worden waren, teilte man in München zudem mit, dass der vermutete Schaden in der Korruptionsaffäre bei Siemens nicht wie bislang immer verlautbart bei 20 Millionen, sondern eher bei 200 Millionen Euro läge.
Die "Untreuehandlungen zum Nachteil der Firma Siemens durch die Bildung schwarzer Kassen im Ausland", die den Angeklagten vorgeworfen werden, fielen diesen um so leichter, da die beiden neuen Verdächtigen in der internen Revision und im Rechnungswesen beschäftigt sind. Während sich zumindest bei der Suche nach den Tatbeteiligten etwas tut, ist der Verbleib des Geldes weiterhin ungeklärt. (tm)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Siemens investiert in Deutschland 500 Millionen

Der Konzern will eine Fabrik in Deutschland zu einem Vorzeigeprojekt für die High-Tech-Fertigung machen.

publiziert am 14.7.2023
image

Auch EU-Firmen kritisieren KI-Regulierungen

Airbus, Siemens und TUI äussern Bedenken darüber, dass die vorgeschlagenen EU-Richtlinien für Künstliche Intelligenz die Innovationskraft in Europa behindern könnten.

publiziert am 30.6.2023
image

Neue prominente Moveit-Opfer bekannt

Die Ransomware-Bande Clop macht ernst. Von immer mehr Firmen veröffentlichen sie gestohlene Daten. Darunter befinden sich EY, PWC, Schneider Electric und Siemens.

publiziert am 29.6.2023
image

EU einigt sich auf Data Act für Big Tech

Die EU und das Europäische Parlament wollen eine bessere Datennutzung erzielen. Mit einem neuen Gesetz soll der Datenmarkt wettbewerbsfähiger werden.

publiziert am 28.6.2023