Siemens Building Technologies streicht in der Schweiz 220 Stellen

20. September 2012, 05:22
  • channel
  • siemens
  • schweiz
image

In der Division Building Technologies (BT) von Siemens Schweiz sollen 220 Stellen abgebaut werden, wie der Konzern heute mitteilt.

In der Division Building Technologies (BT) von Siemens Schweiz sollen 220 Stellen abgebaut werden, wie der Konzern heute mitteilt. Das bedeutet, dass beim Gebäudetechnikarm von Siemens Schweiz rund jede zehnte Stelle wegfällt. Siemens Schweiz beschäftigt gegenwärtig insgesamt rund 6000 Angestellte, davon davon etwa 1900 am Hauptsitz von Building Technologies in Zug und rund 200 in der Produktion in Volketswil. Siemens glaubt, dass ein Teil des Stellenabbaus durch Versetzungen innerhalb des Konzerns, natürliche Fluktuationen und vorzeitige Pensionierungen realisiert werden kann.
Mit dem Stellenabbau, so Siemens, reagiere man auf "die sich abschwächende Weltkonjunktur und die Auswirkungen des starken Frankens." Etwa 80 Stellen sollen in der Verwaltung eingespart werden, etwa 140 Stellen in der Produktion und Entwicklung. Ein Teil davon wandert ins Ausland: So sollen einige Funktionen im globalen Management von der Zuger Zentrale an regionale Einheiten übergeben werden, die näher am Kunden sind.
Auch rund ein Viertel der Produktion soll in Siemens-Standorte in Rumänien und China verlagert werden. Zudem möchte Siemens die bereits vor einem Jahr angekündigte Verlagerung der Produktion von Volketswil nach Zug schon nächstes Jahr und damit früher als geplant durchziehen und dabei "Doppelspurigkeiten und Synergien" abbauen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

In der Schweizer IT-Branche steigen die Löhne weiter

Michael Page hat seine neue Lohnübersicht veröffentlicht. Kandidatenmangel und Inflation führen zu steigenden Lohnerwartungen. Mit welchen Löhnen IT-Beschäftigte rechnen können.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023