Siemens-Grossauftrag an SIS und engere Zusammenarbeit mit SAP

3. August 2010, 11:31
  • international
  • siemens
  • sap
image

Fünfjahres-Vertrag im Wert von zirka 200 Millionen Franken.

Fünfjahres-Vertrag im Wert von zirka 200 Millionen Franken.
Die nach wie vor zur Auslagerung vorgesehene und deshalb in Deutschland weiterhin bestreikte Siemens-Tochter SIS (Siemens IT Solutions and Services) soll künftig ein globales Betreuungskonzept für wesentliche Bestandteile der konzerneigenen IT-Landschaft umzusetzen. Der jetzt bekanntgegebene Vertrag mit dem Mutterhaus erstreckt sich über fünf Jahre, umfasst ein Volumen von umgerechnet etwa 205 Millionen Franken und betrifft rund 60'000 Nutzer.
SIS übernimmt neben dem ERP-System die Lösungen für Business Intelligence, Supply Chain Management und Collaboration Software sowie diverse Web-Applikationen ausserhalb Deutschlands, heisst es in einer Mitteilung des Konzerns. Dabei handelt es sich zum grossen Teil um SAP-basierte Lösungen, wie Siemens-Schweiz-Sprecher Marc Maurer gegenüber inside-it.ch bestätigt. Wie stark SIS in der Schweiz von dem Projekt profitieren kann, konnte Maurer nicht beziffern. Der Konzern will mit dem Auftrag die Standardisierung der Abwicklungsprozesse und Tools vorantreiben, deren Transparenz verbessern, die Verfügbarkeit sowie Qualität erhöhen und gleichzeitig Kosten senken.
Kooperation mit SAP
Gleichzeitig hat SIS angekündigt, die Kooperation mit SAP auch in einem anderen Bereich auszubauen. Für die Energiewirtschaft stehen ab sofort drei neue Lösungen zur Verfügung, die in SAP-Anwendungen integriert sind: Siemens Energy Management Suite (EMS) für Kraftwerke und Energieproduzenten, Grid Asset Management Suite (GAMS) für Übertragungs- und Verteilnetzbetreiber sowie Smart Meter Integration and Enablement (SMIE) für Messstellendienstleister und -betreiber. Anwender sollen sich gemäss einer Mitteilung von Siemens mit dem neuen Angebot entlang ihrer Wertschöpfungskette optimaler als bisher aufstellen können und für künftige Marktentwicklungen und alle gesetzlichen Vorschriften gewappnet sein. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022 1