Siemens konkurrenziert Blackberry

19. August 2005, 09:59
  • telco
  • blackberry
  • siemens
  • sunrise
image

E-Mail-Push-Lösung für Standard-Handys

E-Mail-Push-Lösung für Standard-Handys
Sind die Zeiten, in denen jeder Manager, der etwas auf sich hält, ein "Blackberry"-Handy haben muss, gezählt? Wenn es nach Siemens geht, dann schon.
Der deutsche Elektronik-Riese stellt heute eine E-Mail-Lösung (office @vantage) für Mobilfunkbetreiber vor. Die Siemens-Lösung unterstützt Server-seitig Standard-Groupware-Lösungen (Microsoft Exchange und Lotus Domino) und im Gegensatz zum Blackberry Client-seitig Smartphones mit dem "Pocket PC" Betriebssystem von Microsoft oder mit Symbian OS (60, 80, UIQ). Ebenfalls können Mobilfunktbetreiber externe E-Mail-Accounts ihrer Kunden (POP3, IMAP4) einbinden und man kann Groupware-Funktionen (Kalender etc.) nutzen. Zudem sendet "office @vantage auch E-Mail-Anhänge auf die Smartphones der Kunden.
Siemens hat die Lösung auf dem Standard "OMA DS" (Open Mobile Alliance Data Synchronization) aufgebaut. Sie unterstützt die Funkstandards GSM, GPRS und UMTS und funktioniert auch über drahtlose Netzwerke.
Gemäss dem Hersteller haben sich bis heute Sunrise in der Schweiz und der Luxemburger Mobilfunktbetreiber VOXmobile entschieden, die Siemens-Lösung ihren Kunden anzubieten. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Für Sunrise-Angestellte gibt es 2023 mehr Lohn

Die Gewerkschaft und der Telco haben sich auf eine Lohnerhöhung von 2,6% geeinigt. Damit sollen die gestiegenen Lebenshaltungskosten abgefedert werden.

publiziert am 30.1.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023