Siemens-Länderchefs sollen weniger Macht erhalten

5. Oktober 2007 um 14:51
  • international
  • siemens
  • reorg
image

Der neue Konzernchef Peter Lötscher, erst --http://www.

Der neue Konzernchef Peter Lötscher, erst seit rund drei Monaten im Amt, möchte die interne Organisation des Kontzerns drastisch verändern, wie er heute vor Journalisten erklärte. Löscher schwebt eine Aufteilung des Konzerns in drei grosse, relativ unabhängige Einheiten vor, Medizinaltechnik, Infrastruktur und Energie. Jede Einheit bekäme einen eigenen, weltweiten Geschäftsführer beziehungsweise CEO. Im Gegenzug würden die Befugnisse der heute relativ mächtigen Länderchefs eingeschränkt. "Der Weltunternehmer hat Vorfahrt gegenüber der Region", so ein Kommentar Löschers.
Die Geschäftsleitung von Siemens habe sich bereits grundsätzlich auf den Umbauplan geeinigt, so Löscher. Endgültig entscheiden muss aber der Aufsichtsrat, dem am 28. November der endgültige Vorschlag vorgelegt werden soll.
Welche der gegenwärtig 10 operativen Geschäftsgebiete von Siemens, darunter die uns besonders interessierenden "Siemens IT Solutions and Services", in welche der drei Hauptsparten integriert würde, ist gemäss Löscher noch nicht bestimmt.
Unzufriedenheit mit Fujitsu-Siemens und Nokie Siemens Networks
Darüber, ob neben dem Verkauf der Automobilzulieferersparte VDO an Contintal noch weitere Verkäufe angedacht sein könnten, äusserte er sich nicht, dementierte aber Gerüchte über einen bevorstehenden Verkauf von Osram.
Erstaunlich offen kommentierte Löscher den Geschäftsgang der beiden Joint-Ventures von Siemens, Fujitsu-Siemens und Nokia Siemens Networks. Mit Nokia Siemens Networks sei er "absolut nicht zufrieden", so Löscher und Fujitsu-Siemens bereite ihm zumindest "Sorgen". (hjm)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

Atos verbucht noch mehr Verlust wegen Aufspaltung

Der französische Konzern teilt sich in zwei Unternehmen und muss dafür viel Geld in die Hand nehmen. Der Umsatz bleibt stabil.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023