Siemens-Manager Johannes Feldmayer aus Untersuchungshaft entlassen

4. April 2007 um 16:05
  • international
  • siemens
image

Das Amtsgericht Nürnberg hat heute den Siemens-Manager Johannes Feldmayer aus der Haft entlassen.

Das Amtsgericht Nürnberg hat heute den Siemens-Manager Johannes Feldmayer aus der Haft entlassen. Das Amtsgericht kam mit der Entlassung einem Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth nach. Diese hatte am vergangenen 27. März im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens gegen mehrere Siemens-Mitarbeiter einen Haftbefehl gegen Feldmayer vollzogen.
Feldmayer wurde nun unter anderem die Auflage erteilt, "eine Sicherheit zu leisten". Er hat also eine Kaution hinterlegt. Das Amtsgericht betont, dass der "dringende Tatverdacht" weiter besteht. Der Manager ist seit seiner Verhaftung auf eigenen Wunsch beurlaubt worden. Siemens liess offen, ob und wann er seine Arbeit wieder aufnehmen wird.
Feldmayer, unter anderem verantwortlich für den Bereich "Siemens IT Solutions and Services" (SIS) war im Zusammenhang mit Schmiergeldzahlungen an die Arbeitsgemeinschaft unabhängiger Betriebsangehöriger (AUB) in Untersuchungshaft gesteckt worden. Er ist der erste aktive Zentralvorstand von Siemens, der wegen der Schmiergeldaffäre in Haft genommen wurde. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023
image

Der Flächenbrand ungepatchte Schwachstellen

Ungepatchte Lücken sind eine riesiges Cyberrisiko. Führende Security- und Netzwerk-Unternehmen wollen dem mit einer Allianz entgegenwirken.

publiziert am 28.7.2023