Siemens-Spinoff Qimonda ist pleite

23. Januar 2009, 15:02
  • international
  • infineon
  • siemens
image

Der seit längerem finanziell angeschlagene Speicherchiphersteller Qimonda ist pleite.

Der seit längerem finanziell angeschlagene Speicherchiphersteller Qimonda ist pleite. Das Tochterunternehmen von Infineon hat am Freitag in München Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Ziel ist es, Qimonda im Rahmen der bereits laufenden Restrukturierung zu sanieren.
Die zwei Hauptgründe für das Aus sind laut Qimonda der Preisverfall in der DRAM-Industrie und die Kreditklemme im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise.
Qimonda schrieb bereits seit mehreren Quartalen Verluste. Das Unternehmen entstand im Mai 2006, als es aus Infineon ausgegliedert wurde. Der Halbleiter-Spezialist Infineon seinerseits wurde vor zehn Jahren aus Siemens ausgegliedert. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

US-Flugchaos: Flugaufsicht ändert Umgang mit IT

Nach der Computerpanne im US-amerikanischen Flugverkehr nimmt die Flugaufsichtsbehörde FAA nun Änderungen an der Datenbank vor.

publiziert am 31.1.2023