Siemens-Spinoff Qimonda ist pleite

23. Januar 2009, 15:02
  • international
  • infineon
  • siemens
image

Der seit längerem finanziell angeschlagene Speicherchiphersteller Qimonda ist pleite.

Der seit längerem finanziell angeschlagene Speicherchiphersteller Qimonda ist pleite. Das Tochterunternehmen von Infineon hat am Freitag in München Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Ziel ist es, Qimonda im Rahmen der bereits laufenden Restrukturierung zu sanieren.
Die zwei Hauptgründe für das Aus sind laut Qimonda der Preisverfall in der DRAM-Industrie und die Kreditklemme im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise.
Qimonda schrieb bereits seit mehreren Quartalen Verluste. Das Unternehmen entstand im Mai 2006, als es aus Infineon ausgegliedert wurde. Der Halbleiter-Spezialist Infineon seinerseits wurde vor zehn Jahren aus Siemens ausgegliedert. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Mac-Netzteile sind knapp

Je höher die Leistung, desto wahrscheinlicher verspätet sich die Lieferung der Mac-Netzteile.

publiziert am 5.8.2022
image

Infoblox hat neuen europäischen Channelchef gefunden

Ashraf Sheet hatte das Unternehmen Anfang Jahr verlassen. Sein Nachfolger Aric Ault will das Geschäft über den Channel weiter ausbauen.

publiziert am 5.8.2022
image

Cisco-Topmanager Todd Nightingale übernimmt bei Fastly

Der bisherige Chef des Enterprise-Networking- und Cloud-Business verlässt Cisco. Wer seine Nachfolge antritt, ist noch nicht bekannt.

publiziert am 4.8.2022
image

Huawei schliesst Online-Shop in Russland

Der chinesische Konzern stellt seine Verkäufe via Internet in Russland ein, macht aber keine Angaben zu seinen weiteren Plänen.

publiziert am 4.8.2022