Siemens tritt mit viel Geld als Startup-Förderer auf

29. Juni 2016, 11:15
  • innovation
  • siemens
  • startup
  • digitalisierung
image

Ab Oktober verfügt Siemens mit "next47" über eine finanzstarke, eigenständige Einheit, um disruptive Ideen stärker zu fördern und neue Technologien schneller voranzutreiben.

Ab Oktober verfügt Siemens mit "next47" über eine finanzstarke, eigenständige Einheit, um disruptive Ideen stärker zu fördern und neue Technologien schneller voranzutreiben. Wie der Konzern mitteilt, werden mit der Startup-Förderung Kernthemen des Konzerns wie die dezentralisierte Elektrifizierung, künstliche Intelligenz, autonome Maschinen, E-Mobilität und Blockchain-Anwendungen anvisiert.
Mit next47 spielt Siemens auf die eigne Firmengründung in einem Berliner Hinterhof im Jahr 1847 an. Ausgestattet wird die in Berkeley, Schanghai und München angesiedelte Unit mit einer Milliarde Euro für die ersten fünf Jahre. Von den drei Standorten aus sollen alle Regionen weltweit adressiert werden. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Dyson will auch Roboter-Hersteller sein

Noch in diesem Jahrzehnt will Dyson seine Roboter in Privathaushalten sehen. Dazu baut der Konzern eine Robotik-Sparte auf.

publiziert am 25.5.2022
image

Das WEF will ins Metaverse

Klaus Schwab, Gründer des Weltwirtschaftsforums (WEF), hat ein globales Dorf für die Zusammenarbeit in der digitalen Parallelwelt angekündigt.

publiziert am 23.5.2022
image

Microsoft eröffnet Schweizer Technology Center

Im Tech-Center sollen Co-Innovation von Kunden und Partnern entstehen. Gleichzeitig kündigt Microsoft die "Innovate Switzerland" Community an.

publiziert am 23.5.2022
image

Bauteil für Computer nach Vorbild des Gehirns

Forschende von ETH Zürich, Universität Zürich und Empa entwickelten ein neues Material für ein Computerbauteil, das sich am menschlichen Gehirn orientiert.

publiziert am 18.5.2022