Siemens tritt mit viel Geld als Startup-Förderer auf

29. Juni 2016, 11:15
  • innovation
  • siemens
  • startup
  • digitalisierung
image

Ab Oktober verfügt Siemens mit "next47" über eine finanzstarke, eigenständige Einheit, um disruptive Ideen stärker zu fördern und neue Technologien schneller voranzutreiben.

Ab Oktober verfügt Siemens mit "next47" über eine finanzstarke, eigenständige Einheit, um disruptive Ideen stärker zu fördern und neue Technologien schneller voranzutreiben. Wie der Konzern mitteilt, werden mit der Startup-Förderung Kernthemen des Konzerns wie die dezentralisierte Elektrifizierung, künstliche Intelligenz, autonome Maschinen, E-Mobilität und Blockchain-Anwendungen anvisiert.
Mit next47 spielt Siemens auf die eigne Firmengründung in einem Berliner Hinterhof im Jahr 1847 an. Ausgestattet wird die in Berkeley, Schanghai und München angesiedelte Unit mit einer Milliarde Euro für die ersten fünf Jahre. Von den drei Standorten aus sollen alle Regionen weltweit adressiert werden. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

«Wir wollten unser Teamwork moderner gestalten»

Gemeinsam mit der novaCapta hat die Erni Gruppe Ihre Arbeitswelt digitalisiert. Welche Herausforderungen dabei gemeistert wurden und welche Rolle die Bausteine von Microsoft spielen, verraten uns Andreas Wermelinger und Pascal.

image

Die Mondbasis soll aus dem 3D-Printer kommen

Ein Startup soll im Auftrag der Nasa einen riesigen 3D-Drucker entwickeln, der Mondgestein verwenden kann, um Bauteile zu drucken.

publiziert am 30.11.2022
image

Innovationspark Dübendorf erhält 100 Millionen Franken

Auf dem alten Flugplatz soll ein Hub für Startups und Forschung entstehen. Der Zürcher Kantonsrat hat 97 Millionen Franken für die Entwicklung bewilligt.

publiziert am 29.11.2022
image

Die Schaltsekunde wird abgeschafft

Schaltsekunden haben schon mehrmals zu grossen Problemen in IT-Systemen geführt. In rund 13 Jahren sollen sie aber Geschichte sein.

publiziert am 22.11.2022