Siemens will die IT-Sparte loswerden

3. Dezember 2009, 10:16
  • international
  • schweiz
image

Siemens-Chef Peter Löscher spricht von Ausgliederung. Börsengang ist eine Option.

Siemens-Chef Peter Löscher spricht von Ausgliederung. Börsengang ist eine Option.
Der deutsche Mischkonzern Siemens hat heute Zahlen des vergangenen Geschäftsjahres veröffentlicht. Die beiden Telekom- und IT-Sparten kommen dabei nicht gut weg. Hohe Abschreibungen auf das defizitäre Joint Venture Nokia Siemens Networks (NSN) rissen Siemens im Schlussquartal (Juli bis September) in die roten Zahlen. Siemens wertete seine Hälfte an NSN um 1,6 Milliarden Euro ab.
Der Vorstandsvorsitzende Peter Löscher kündigte heute zudem an, Siemens IT Solutions and Services (SIS) aufgrund des anhaltenden Preis- und Wettbewerbsdrucks per 1. Juli 2010 ausgliedern zu wollen. Die Rede ist von "rechtlicher Verselbständigung". Wie genau die Zukunft von SIS aussehen wird, ist derzeit aber noch offen. Ein Börsengang wäre jedenfalls eine Option, hiess es heute an der Pressekonferenz in München. Morgen Freitag wird der Konzern über die Zukunft der IT-Sparte beraten.
Bei SIS sind weltweit ungefähr 40'000 Mitarbeitende beschäftigt. SIS entstand erst vor zweieinhalb Jahren aus der Integration. Hierzulande setzt die IT-Sparte mit etwa 400 Angestellten zirka 150 Millionen Franken um. Aktuelle Zahlen von SIS Schweiz zum vergangenen Geschäftsjahr sollen erst nächste Woche veröffentlicht werden. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

In der Schweiz geht IT-Novum in Allgeier auf

Hierzulande verschwinden die Marke und das Firmenkonstrukt des im letzten Jahr von Allgeier gekauften Open-Source-Spezialisten. IT-Novum Deutschland und Österreich sind nicht betroffen.

publiziert am 19.5.2022
image

Ransomware-Report: Vom Helpdesk bis zur PR-Abteilung der Cyberkriminellen

Im 1. Teil unserer Artikelserie zeigen wir, wann der Ransomware-Trend entstand und wie die Banden organisiert sind. Die grossen Gruppen haben auch die kleine Schweiz verstärkt im Visier.

Von publiziert am 18.5.2022
image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022
image

Cyberangriff auf Luzerner ÖV bleibt ohne grössere Folgen

Die Verkehrsbetriebe sprechen von einem "gezielten Angriff". Der Busverkehr war nicht betroffen, einzig Anzeigetafeln funktionierten nicht wie gewohnt.

publiziert am 16.5.2022