Siemens will sich vom Handybereich trennen.

27. April 2005, 14:14
  • international
  • siemens
image

Siemens will seine Handysparte in die rechtliche Selbstständigkeit entlassen. Aber wer soll als Partner einsteigen?

Siemens will seine Handysparte in die rechtliche Selbstständigkeit entlassen. Aber wer soll als Partner einsteigen?
Wie der neue Siemens-Chef anlässlich der Präsentation der jüngsten Quartalszahlen erklärte, will der Technologiekonzerns seine verlustreiche Handysparte keinesfalls schliessen, aber sie dafür innerhalb der nächsten drei Monate in eine rechtlich eigenständige Einheit ausgegliedern.
Siemens sucht allerdings noch nach Partnern, die in das neue Unternehmen investieren wollen. Ob Siemens schon konkretere Zusagen hat und wenn ja, von wem, gab Kleinfeld noch nicht bekannt. Man werde "in Kürze" eine Lösung mit einem Partner oder über eine Reihe von Partnerschaften treffen, erklärte er dazu lediglich. Sein Finanzchef Heinz-Joachim Neubürger fügte dazu noch an, dass es unwahrscheinlich sei, dass Siemens in einer Kooperation mit einem Partner die Mehrheit behalten werde. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

US-Flugchaos: Flugaufsicht ändert Umgang mit IT

Nach der Computerpanne im US-amerikanischen Flugverkehr nimmt die Flugaufsichtsbehörde FAA nun Änderungen an der Datenbank vor.

publiziert am 31.1.2023