SIK will SuisseID fördern

7. Mai 2010, 14:41
  • e-government
  • sik
image

Die Schweizerische Informatikkonferenz (SIK) glaubt, dass die elektronische "Identität" SuisseID eine Chance für die Förderung des elektronischen Behörden- und Geschäftsverkehrs in der Schweiz darstellt.

Die Schweizerische Informatikkonferenz (SIK) glaubt, dass die elektronische "Identität" SuisseID eine Chance für die Förderung des elektronischen Behörden- und Geschäftsverkehrs in der Schweiz darstellt. Sie hat daher, wie sie heute mitteilt, an einer Tagung in Solothurn eine entsprechende Strategie verabschiedet und die verantwortlichen Stellen aufgefordert, noch vorhandene Lücken so schnell wie möglich zu füllen. Das Papier zeige auch einige besondere Herausforderungen für den raschen Einsatz der SuisseID innerhalb von Bund, Kantonen und Gemeinden auf, so die SIK. Näher äusserte sie sich aber nicht dazu.
Ausserdem seien im gleichen Kontext verschiedene Empfehlungen für standardisierte IC-Technologien und einen verbesserten Informationsaustausch zwischen Bund, Kantonen und Gemeinden verabschiedet worden. Auch hierzu fehlen uns detailiertere Angaben zum Inhalt der Empfehlungen.
Die SIK wird, so wurde ebenfalls beschlossen, bei zwei Projekten aus der Liste der vom Bund priorisierten E-Government-Vorhaben die Federführung übernehmen, den Projekten "Parkkarten" (A2.05) und "Fundbüro" (A2.06).
Die Schweizerische Informatikkonferenz ist eine gesamtschweizerische Organisation, in der die Informatikorganisationen der öffentlichen Verwaltungen von Bund, Kantonen, Städten und Gemeinden in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein zusammengeschlossen sind. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Pflicht soll auf Ambulante erweitert werden

Der Bundesrat findet, auch Physio- und Ergotherapeuten oder Hausärztinnen sollen elektronische Patientendossiers führen müssen. Es wird eine Übergangsfinanzierung in Höhe von 30 Millionen Franken nötig.

publiziert am 25.1.2023
image

Künstliche Intelligenz in der Verwaltung: Droht der Wildwuchs?

Der Bund führt Projekte zu KI-Systemen in Behörden durch, wie sie auch im neuen Datenschutzgesetz erwähnt sind. Zivilgesellschaftliche Organisationen warnen.

publiziert am 24.1.2023
image

Bern sagt: "Digital first!"

Digital first für Behörden, Einbezug der Gemeinden und Open Source für die Wirtschaft: Der Kanton treibt die Digitalisierung in der Verwaltung voran.

publiziert am 23.1.2023
image

Referendum zu Jugendschutzgesetz krachend gescheitert

Die geforderten 50'000 Unterschriften wurden um mehr als die Hälfte verfehlt. Es gibt keine Volksabstimmung zu neuen Jugendschutz-Vorschriften.

publiziert am 23.1.2023