Sinkende IT-Kosteneffizienz bei den Banken

3. Juni 2019, 15:24
  • fintech
image

Anhaltend hohe IT-Investitionen bei den Banken, aber eine sinkende Kosteneffizienz. Das ist das Ergebnis einer Itopia-Umfrage.

Anhaltend hohe IT-Investitionen bei den Banken, aber eine sinkende Kosteneffizienz. Das ist das Ergebnis einer Itopia-Umfrage.
Das Beratungshaus Itopia hat seine jährliche Untersuchung der IT-Kosten von Schweizer Banken veröffentlicht. Erstmals nach vielen Jahren steigt der Itopia IT-Kostenindex über alle Banken gesehen von 1.07 auf 1.14 (steigende Werte weisen auf abnehmende IT-Kosteneffizenz hin).
Der Itopia-Index setzt sich zusammen aus dem Verhältnis der IT-Kosten zu dem von der Bank verwalteten Vermögen. Zudem fliesst die Komplexität der Bank in die Berechnung des Wertes ein. Für den Index 2018 wurden 36 Banken befragt: 23 Retailbanken, davon 18 Kantonalbanken, sowie 13 Privatbanken.
Im Jahr 2018 ist erneut in die IT investiert worden. Die IT-Ausgaben pro Bankmitarbeiter siegen auf 57'700 (Retailbanken) beziehungsweise 60'691 Franken (Privatbanken), ein Anstieg um 9,4 bzw. 2,7 Prozent. Dies nach einem noch kräftigeren Wachstum im Jahr 2017 mit 12,1 Prozent für Retailbanken sowie 14,7 Prozent für Privatbanken.
Transparenz bei den Kosten hat wenig zugenommen
Weiter hat Itopia untersucht, wie sich der Kostenblock IT-Betrieb in den letzten fünf Jahren entwickelt hat. Das Kostenmanagement in der IT hat sich gegenüber 2013 verbessert, ist aber noch auf niedrigem Niveau. Immer noch beruhen 62 Prozent der Angaben zu den IT-Kostenblöcken auf teilweise groben Schätzungen.
Entgegen den Erwartungen von Itopia hat die Transparenz bezüglich IT-Kosten bei den Banken seit 2013 wenig zugenommen, was in der Konsequenz auch auf ungenügende Fortschritte in der Maturität der IT-Governance schliessen lässt. Die aktive Überwachung und Steuerung der IT (Kosten) bei den Banken ist in den letzten 5 Jahren etwas besser geworden, lässt aber immer noch Wünsche offen. Immerhin geht es dabei um gewichtige 19 Prozent der Gesamtkosten und um den gezielten Einsatz des IT-Budgets für Innovationen und Geschäftsnutzen.
Die Rückmeldungen von den Teilnehmerbanken lassen den Schluss zu, dass entweder das Rechnungswesen/Controlling die für eine aktive Überwachung der IT-Kosten erforderlichen Zahlen nicht in gewünschtem Masse liefern kann oder diese vom IT-Management gar nicht nachgefragt werden. (paz)

Loading

Mehr zum Thema

image

BBT kriegt eine neue Mutter-Organisation

Der BBT-Besitzer Volaris gründet Vencora. Die neue Organisation soll global passende Fintech-Unternehmen kaufen, um ein Technologie-Ökosystem für den Finanz-Sektor aufzubauen.

publiziert am 25.11.2022
image

Netcetera übernimmt Procentric

Das Zürcher Softwarehaus will durch den Deal die Weiterentwicklung seines Pensionskassen-Verwaltungssystems vorantreiben.

publiziert am 8.11.2022
image

Fintech-Startup Neon sammelt 11 Millionen Franken

Das frische Geld kommt von bestehenden Anlegern und aus einem Crowdinvestment. Damit soll die Entwicklung des Unternehmens vorangetrieben werden.

publiziert am 2.11.2022
image

Die DC Bank ist mit der Clientis-Plattform live

Die Berner Privatkundenbank hat das IBIS-Kernbankensystem abgelöst und setzt neu mit Clientis auf Finnova und Inventx.

publiziert am 2.11.2022