SIX hat einheitliche Software für Bancomaten ausgerollt

6. Oktober 2020, 10:19
  • finanzindustrie
  • technologien
  • six
image

Die Migration "ATMfutura" ist abgeschlossen. Alle Schweizer Bancomaten haben nun identische User-Oberflächen und neue Funktionen.

Schweizer Bankkunden können neu auch bei Bancomaten fremder Banken auf alle Funktionen zugreifen. Die Institute haben unter Führung des Finanzdienstleisters SIX ihre Maschinen mit einer einheitlichen Software ausgerüstet. Das erlaubt auch neue Funktionen wie den Bargeldbezug über das Smartphone.
Ende letzter Woche sei die Migration "ATMfutura" abgeschlossen worden, meldet SIX. Damit verfügten nun alle Bancomaten in der Schweiz über die gleiche Bedienungsoberfläche und Benutzerführung. Bislang gab es über 25 verschiedene Systeme.
Zudem gibt es neue Funktionen wie Bezüge und Einzahlungen mittels QR-Code, etwa über das Smartphone. Auch die freie Kontenauswahl beim Bargeldbezug, eine individuellere Wahl der ausgegebenen Banknoten und eine Audio-Funktion für Personen mit Sehbehinderung stünden nun zur Verfügung.
Die neuen Funktionen müssen die Banken allerdings erst aufschalten. Bei mehreren Gross- und Kantonalbanken könnten die Kunden bereits mit dem Smartphone Geld beziehen, schreibt SIX. Diese Möglichkeit werde laufend auf weiteren Geräten aktiviert.
Mit dem Wechsel der Software verarbeitet SIX neu alle Transaktionen und Eingaben an den Bancomaten. Zudem bietet der Dienstleister den Banken ein Monitoring-System für die Überwachung und Steuerung der Bancomaten an. Erste Banken hätten dies bereits ganz an SIX ausgelagert, heisst es in der Mitteilung. Derzeit arbeitet SIX mit verschiedenen Banken an weiteren Lösungen wie Bargeldsteuerung oder Installation und Wartung der Bancomaten.

Loading

Mehr zum Thema

image

Wegen Whatsapp: Bank wälzt Millionen-Busse auf Angestellte ab

Finanzregulatoren hatten mehreren Banken wegen der Nutzung von Whatsapp hohe Bussen auferlegt. Morgan Stanley reicht diese nun an Mitarbeitende weiter.

publiziert am 27.1.2023
image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 8
image

Microsoft investiert weitere Milliarden in OpenAI

Der Tech-Gigant unterstützt die Entwickler von ChatGPT mit 10 Milliarden Dollar und beerdigt gleichzeitig den hauseigenen VR-Bereich.

publiziert am 24.1.2023
image

Postfinance beteiligt sich an Zürcher Startup

Properti hat in einer Finanzierungsrunde weitere 3 Millionen Franken eingesackt. Unter den Investoren tummelt sich neu auch Postfinance.

publiziert am 24.1.2023