Six lanciert Partnermodell für eBill

27. August 2019, 09:53
  • fintech
  • six
image

Nutzer von eBill erhalten Rechnungen direkt ins E-Banking.

Nutzer von eBill erhalten Rechnungen direkt ins E-Banking. 90 Banken sind bei dieser Lösung von Six dabei. Nun kündigt Six ein "Netzwerkpartnermodell" an, das sich an Anbieter von Dienstleistungen für Rechnungssteller richtet.
Offizieller Launchtermin ist im November, aber ein erster Partner ist gefunden und bekannt: Das Zürcher Startup Bilte, das unter anderem das Versenden von Rechnungen via SMS oder Whatsapp als Online-Service ermöglicht, werde digitale Rechnungen via die eBill-Infrastruktur von Six an eBill-Nutzer leiten. Andrea Girasole, CEO Billte, kündigt als Ziel an, "KMUs eine nahtlose Verbindung zu eBill zu ermöglichen."
Netzwerkpartner zahlen Six eine monatliche Grundgebühr sowie eine Gebühr pro Geschäftsfall-Transaktion. Weitere Leistungen, beispielsweise Support, werde extra in Rechnung gestellt.
Six hatte die Plattform 2018 lanciert, ab 2020 sind neue Funktionen für eBill-Nutzer von Six angekündigt. So könne ein Zahler jemand anderen via E-Banking ermächtigen, seine eBill-Rechnungen zu verwalten. Auch sollen Unternehmen die Rechnung als eBill ins E-Banking zustellen können und dies auch als Zahlende.
Der Grossteil der Rechnungen wird in der Schweiz noch in Papierform versandt, dies soll sich ändern, die Rechnungssteller wollen Geld sparen. Ab Oktober zahlen beispielsweise Swisscom-Kunden 2.90 Franken für eine Papierrechnung und drei Franken, wenn sie am Postschalter zahlen wollen. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

BBT kriegt eine neue Mutter-Organisation

Der BBT-Besitzer Volaris gründet Vencora. Die neue Organisation soll global passende Fintech-Unternehmen kaufen, um ein Technologie-Ökosystem für den Finanz-Sektor aufzubauen.

publiziert am 25.11.2022
image

SIX lagert das Management seiner Mainframes aus

Der Schweizer Börsenbetreiber hat einen Vertrag über 10 Millionen Franken mit Atos unterzeichnet. Mehrere SIX-Mitarbeitende wechseln zum Techkonzern.

publiziert am 22.11.2022
image

Netcetera übernimmt Procentric

Das Zürcher Softwarehaus will durch den Deal die Weiterentwicklung seines Pensionskassen-Verwaltungssystems vorantreiben.

publiziert am 8.11.2022
image

Fintech-Startup Neon sammelt 11 Millionen Franken

Das frische Geld kommt von bestehenden Anlegern und aus einem Crowdinvestment. Damit soll die Entwicklung des Unternehmens vorangetrieben werden.

publiziert am 2.11.2022