Six lanciert Partnermodell für eBill

27. August 2019, 09:53
  • fintech
  • six
image

Nutzer von eBill erhalten Rechnungen direkt ins E-Banking.

Nutzer von eBill erhalten Rechnungen direkt ins E-Banking. 90 Banken sind bei dieser Lösung von Six dabei. Nun kündigt Six ein "Netzwerkpartnermodell" an, das sich an Anbieter von Dienstleistungen für Rechnungssteller richtet.
Offizieller Launchtermin ist im November, aber ein erster Partner ist gefunden und bekannt: Das Zürcher Startup Bilte, das unter anderem das Versenden von Rechnungen via SMS oder Whatsapp als Online-Service ermöglicht, werde digitale Rechnungen via die eBill-Infrastruktur von Six an eBill-Nutzer leiten. Andrea Girasole, CEO Billte, kündigt als Ziel an, "KMUs eine nahtlose Verbindung zu eBill zu ermöglichen."
Netzwerkpartner zahlen Six eine monatliche Grundgebühr sowie eine Gebühr pro Geschäftsfall-Transaktion. Weitere Leistungen, beispielsweise Support, werde extra in Rechnung gestellt.
Six hatte die Plattform 2018 lanciert, ab 2020 sind neue Funktionen für eBill-Nutzer von Six angekündigt. So könne ein Zahler jemand anderen via E-Banking ermächtigen, seine eBill-Rechnungen zu verwalten. Auch sollen Unternehmen die Rechnung als eBill ins E-Banking zustellen können und dies auch als Zahlende.
Der Grossteil der Rechnungen wird in der Schweiz noch in Papierform versandt, dies soll sich ändern, die Rechnungssteller wollen Geld sparen. Ab Oktober zahlen beispielsweise Swisscom-Kunden 2.90 Franken für eine Papierrechnung und drei Franken, wenn sie am Postschalter zahlen wollen. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Finnova kauft Fintech Contovista

Viseca verkauft das Vorzeige-Fintech an Finnova. Der Banken­software-Hersteller will mit Contovista sein Data-Analytics-Know-how und -Portfolio stärken.

publiziert am 16.5.2022
image

Open Banking: Offene APIs reichen nicht

Das Thema Open Banking wird laut der aktuellen IFZ-Studie vielfach zu isoliert betrachtet und deshalb unterschätzt.

publiziert am 13.5.2022 1
image

Die Digitalbank der BLKB kann loslegen

Die Fintech-Tochter der Baselland­schaftlichen Kantonalbank hat eine Finma-Lizenz erhalten. Der Markteintritt von Radicant ist für 2022 geplant.

publiziert am 12.5.2022
image

Swift ist neu an die Hyperscaler angeschlossen

Statt über ein eigenes Rechenzentrum soll zukünftig auch über die grossen amerikanischen Cloud-Anbieter auf das Finanztransaktions­netzwerk zugegriffen werden können.

publiziert am 28.4.2022