Six und T-Systems kooperieren im Security-Bereich

12. September 2019, 09:49
  • channel
  • six
  • t-systems
  • security
  • schweiz
image

Six und T-Systems Schweiz spannen zusammen.

Six und T-Systems Schweiz spannen zusammen. Über ein gemeinsames Security Operation Center (SOC) wollen sie Cybersecurity-Dienstleistungen anbieten. Dies teilen die beiden Unternehmen mit.
Die Kooperation ermögliche es T-Systems, die SOC-Services für in der Schweiz ansässige Unternehmen aus der Schweiz heraus als Managed Services verfügbar zu machen.
Man würde sich ergänzen, heisst es bei Six: "Unser Fokus liegt auf dem Finanzplatz Schweiz. Mit dieser Kooperation können wir unser Security Operation Center auch weiteren Akteuren zugänglich und verfügbar machen", so Daniel Dahinden, Head Business Unit Innovation & Digital bei der Börsenbetreiberin.
Das ist auch nötig, denn das von Six im Januar 2018 lancierte SOC schien längere Zeit Mühe zu haben, im umkämpften Markt Kunden zu finden.
T-Systems ist bis anhin in der Schweiz nicht mit SOCs präsent, aber laut Mitteilung betreibt der Konzern in anderen Ländern wie Deutschland, Mexico oder Südafrika solche. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Halbleiter-Umsätze werden sinken

Gartner prognostiziert einen Rückgang im Halbleiter-Markt. Die wirtschaftlichen Herausforderungen und die geschwächte Nachfrage würden sich negativ auswirken.

publiziert am 30.11.2022
image

Polizei in San Francisco will Roboter zum Töten einsetzen

Eine Mehrheit eines kommunalen Gremiums hat die umstrittene Richtlinie nach wochenlanger Prüfung und einer hitzigen Debatte angenommen. Kritische Stimmen wehren sich gegen den Entscheid.

publiziert am 30.11.2022
image

Neuer Huawei-Chef für die Schweiz

Michael Yang folgt auf den ehemaligen Schweiz-Chef Haitao Wang im Rahmen einer normalen Rotation. Ausserdem hat die Reorganisation in Europa keine Auswirkungen auf die Schweiz

publiziert am 30.11.2022
image

Über 10% mehr IT-Support-Stellen ausgeschrieben

IT-Stellen lassen sich derzeit nur schwer besetzen. Schweizer Firmen ohne hybride Arbeitsformen oder Homeoffice-Möglichkeit haben noch mehr Mühe, Personal zu finden.

publiziert am 30.11.2022