Six will Mitte 2019 blockchain-basierte Börse starten

13. November 2018, 14:13
  • fintech
  • six
  • blockchain
image

Six will mit Hilfe der Blockchain den Handel von Aktien und Anleihen komplett neu aufstellen.

Six will mit Hilfe der Blockchain den Handel von Aktien und Anleihen komplett neu aufstellen. Die bereits im Juli vorgestellte digitale Börse Six Digital Exchange (SDX) soll im Sommer 2019 starten und vorerst parallel zur bestehenden klassischen Plattform laufen, schrittweise aber immer mehr Aufgaben übernehmen.
"Ich denke, dass das bestehende System in etwa zehn Jahren vollständig von der digitalen Börse abgelöst werden könnte", sagte Six-Manager Thomas Zeeb der Nachrichtenagentur 'Reuters' in einem Interview. In der Übergangsphase werden laut Six die Börsenhändler die Wahl zwischen dem herkömmlichen System und der blockchain-basierten Lösung haben.
Six-Verwaltungsratspräsident Romeo Lacher sagte an einem Mediengespräch, Six habe "nicht die 27. Kryptobörse" bauen wollen, sondern wolle eine regulierte Infrastruktur für die End-to-End-Abwicklung digitaler Vermögenswerte anbieten.
"Echte Konkurrenten sind nicht in Sicht"
Angesichts der Vorteile der Blockchain arbeiten viele Börsen rund um den Globus an entsprechenden Projekten, darunter auch die Deutsche Börse. Doch die Six sieht sich weltweit als Vorreiterin. "Echte Konkurrenten, die die gesamte Kette abbilden, habe ich noch nicht gesehen", sagte Zeeb gegenüber 'Reuters'.
Weil sie laut Lacher "unbeackertes Feld" betrete, müsse Six noch rechtliche Fragen mit der Finanzmarktaufsicht Finma klären. Seien die Rahmenvorgaben erst einmal klar, dürfte die SDX in einem ersten Schritt den Handel mit ausgewählten Aktien anbieten. Danach folgten die anderen Aktien und später Anleihen und möglicherweise ETFs. Auch Nicht-Wertpapiere wie Gemälde oder Oldtimer könnten dereinst auf dieser Plattform den Besitzer wechseln als tokenisierte digitale Assets.
Die SDX will sich aber nicht mit dem Handel zufrieden geben, sondern auch die Kapitalbeschaffung über ICOs beziehungsweise ITOs ermöglichen.
"Wir werden von Anfragen überrannt"
Seit Six das Projekt der DLT-basierten Börse im Juli 2018 in den Grundzügen enthüllt hatte, sei das Interesse enorm, vor allem aus den USA. "Wir werden zur Zeit überrannt mit Anfragen", sagt Zeeb. Zahlreiche Gesellschaften bemühten sich um ein ICO. Hedge Fonds wollten sich bei der SDX einkaufen und Versicherungsgesellschaften ihre Risiken anders verpacken und digital verkaufen.
Das Projekt ist Teil der neuen Strategie von Six. Diese definiert man als Refokussierung zum Banken-Intrastrukturdienstleister und gleichzeitig zum Innovationslieferanten teilweise fürs eigene Geschäftsfeld und auch für Bankgruppen. (mag/sda/ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Wie es um die Umstellung zur QR-Rechnung steht

Die roten und orangen Einzahlungsscheine gehen in den Ruhestand. Wir blicken auf die Einführung der QR-Rechnung zurück und haben bei SIX und Anbietern von Business-Software zum aktuellen Stand nachgefragt.

publiziert am 29.9.2022 5
image

Krypto-Startup 21.co holt langjährigen Goldman-Sachs-Mann als CTO

David Josse heisst der neue Technikchef des Jungunternehmens, das mit dessen Kenntnissen und Branchenexpertise sein Produktangebot ausbauen und skalieren will.

publiziert am 29.9.2022
image

Blockchain-Startup generiert 5 Millionen mit Token-Verkauf

Chain4Travel will auf einem Blockchain-basierten Netzwerk den Handel von Reiseprodukten ermöglichen. Beim ersten Tokenverkauf hat das Startup 5 Millionen Franken generiert.

publiziert am 29.9.2022
image

100 Millionen Dollar für zwei Schweizer Krypto-Startups

Zwei Firmen mit offiziellem Sitz in Zug konnten je 50 Millionen sammeln. Eine verspricht "grüne" Blockchain-Infrastruktur, die andere umfassende Möglichkeiten für Krypto-Investments.

publiziert am 23.9.2022