Skribble pusht E-ID mit qualifizierter e-Signing Plattform

27. März 2019 um 16:45
  • e-government
  • e-id
  • cloud
image

Wenn es nach dem im letzten Jahr gegründeten Startup Skribble geht, ist bald Schluss mit Umweg über Drucker und Papier, um Verträge rechtsgültig zu unterschreiben.

Wenn es nach dem im letzten Jahr gegründeten Startup Skribble geht, ist bald Schluss mit Umweg über Drucker und Papier, um Verträge rechtsgültig zu unterschreiben. Heute hat das 13-köpfige Schweizer Unternehmen die nach eigenen Aussagen erste offene e-Signing Plattform lanciert, die den Standard der qualifizierten elektronischen Signatur (QES) erfüllt. Diese bilde die einzige Form der elektronischen Signatur, die vor Gesetz der handschriftlichen Unterschrift gleichgestellt sei, wie es in einer Mitteilung heisst.
Für die Nutzung des Service wird abr eine elektronische Identität (E-ID) vorausgesetzt.
Man wisse, dass man in die Zukunft baue, erklärt Pressesprecherin Kira Leuthold in einem kurzen Telefonat mit inside-it.ch. Man geht aber davon aus, dass sich die E-ID mittelfristig verbreiten wird. Ausserdem habe Skribble eine alternative Identifizierungslösung bereit.
Interessant ist, dass es beim Signieren über den Rückgriff auf die Cloud-basierte Skribble-Plattform keine Rolle spielt, über welche E-ID eine Person verfügt. Denn man integriert alle relevanten E-IDs mit ausreichendem Sicherheitslevel, heisst es weiter: "Von der SwissID bis zur Schaffhauser eID+". Selbst wer noch keine E-ID habe, soll sich eindeutig identifizieren lassen und dann via Skribble unterschreiben können. Dazu führe man in Zusammenarbeit mit Swisscom selbst Identifikationen durch, schreibt das Startup.
Zudem befähige man Firmen über den sogenannten Crowd-Identification-Ansatz, ihre Mitarbeitenden und Kunden eigenständig zu identifizieren, was aber je nach Anwendungsfall nur eine Zwischenlösung sei, denn das "E-Signieren ist ein Hauptanwendungsfall der E-ID. Je mehr Firmen auf die QES umsteigen, desto schneller wird sich die E-ID verbreiten." Technisch nutzt die Plattform die Grundlage für die QES der Swisscom.
Dass mit dieser Cloud-Plattform der Einsatz der E-ID tatsächlich einen Aufschwung erleben könnte, lässt sich vielleicht an den involvierten Investoren ablesen. Denn Skribble will in Kürze die erste Investitionsrunde abschliessen, an der sich unter anderem so bekannte Leute wie Doodle-Gründer Myke Näf oder Contovista-Mitgründer Gian Reto à Porta und Haufe-umantis-Mitgründerin Nicole Herzog beteiligen. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Frauenfeld ebnet den Weg für die IT-Auslagerung

Ohne Gegenstimme bewilligt das Stadtparlament das Outsourcing. Der Auftrag wurde bereits an Abraxas vergeben.

publiziert am 23.2.2024
image

Podcast: Der Wandel der E-Signatur – von Smartcard bis Cloud

In der heutigen Episode reden wir mit Freddy Kaiser über die Entwicklung der E-Signatur, den technischen Wandel und die Digitalisierung in der Schweiz.

publiziert am 23.2.2024
image

Bis 2025: 40'000 Arbeitsplätze beim Bund werden auf M365 migriert

Nach Abschluss der ersten Pilotphase mit rund 130 Nutzerinnen und Nutzern folgt nun die zweite Pilotphase mit einer Einführung bei zwei Verwaltungseinheiten. Danach wird die ganze Bundesverwaltung migriert.

publiziert am 22.2.2024 4
image

Bern will Datenmanagement verbessern

Die Stadtregierung beantragt 1,4 Millionen Franken für das Programm "Data Excellence". Der digitale Service Public soll damit ausgebaut werden.

publiziert am 22.2.2024