Skype for Business Online geht 2021 endgültig in den Ruhestand

2. August 2019, 12:26
  • rechenzentrum
  • teams
  • microsoft
image

Am 31.

Am 31. Juli 2021 wird Skype for Business Online eingestellt. Der Dienst sei nach diesem Datum nicht mehr verfügbar, teilt Microsoft in einem Blog-Beitrag mit. Zudem würden bis dahin die Services auch nicht mehr verändert und Kunden könnten wie gewohnt ihren Mandanten neue Lizenzen zufügen. Der Konzern empfiehlt aber, bereits jetzt mit der Planung für die Migration zu beginnen.
Künftig will Microsoft auf Teams setzen: Ab dem 1. September 2019 würde allen neuen Office-365-Kunden direkt Teams für Chats, Besprechungen und Anrufe mitgeliefert. Die Lösung ersetzt damit Skype for Business als zentralen Kommunikationsclient. Das 2017 eingeführte Teams sei in den letzten beiden Jahren verbessert worden, so dass dieser Schritt nun folgerichtig sei, schreibt Microsoft in dem Blog.
Funktionen, die heute in Skype for Business Online Premium-Workloads seien, würden auch weiterhin Premium-Workloads in Teams sein, so Microsoft. Bestehende Lizenzen von Kunden würden nach Teams übertragen.
Den heutigen Skype-for-Business-Online-Kunden soll bei der Migration geholfen werden, verspricht der Konzern. So gibt es auf einer Website diverse Tools und Anleitungen für den Umstieg bereit.
Man investiere nach wie vor in die Verbesserung von Teams, heisst es weiter. So sollen im ersten Quartal 2020 unter anderem Chats und Anrufe zwischen Teams und Skype Consumer möglich werden. Auch in Sachen Datenschutz und Compliance will Microsoft seinen Service verbessern.
Skype Consumer Service sowie Skype für Business Server sind von der Ankündigung ausgenommen. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft zieht Windows 10 nach und nach den Stecker

Für gewisse nicht aktualisierte Versionen wird es bald keine Security-Updates mehr geben. Das Gleiche gilt für Windows-Server ab August. Weitere Produkte folgen bald.

publiziert am 18.5.2022
image

Berns Microsoft-365-Zug rollt

Die Stadt Bern zementiert den Microsoft-Kurs. Jetzt sind der Dienstleister für die MS-365-Einführung gewählt und die MS-365-Lizenzen für die Schulen gekauft worden.

publiziert am 18.5.2022
image

Microsoft versucht kartell­rechtliche Bedenken zu zerstreuen

Der US-Konzern ist erneut ins Visier der EU-Kartell­behörden geraten. Überarbeitete Lizenz­vereinbarungen sollen die EU und Cloud Service Provider beschwichtigen.

publiziert am 18.5.2022
image

Microsofts globaler Channelchef geht von Bord

Der Microsoft-Veteran Rodney Clark wechselt nach nur einem Jahr auf seinem Posten zu einem Partnerunternehmen.

publiziert am 17.5.2022