Skype goes Star Trek

28. Mai 2014, 13:15
  • telco
  • software
  • microsoft
image

Microsoft hat heute einen Universal-Übersetzer für Skype à la "Star Trek" angekündigt.

Microsoft hat heute einen Universal-Übersetzer für Skype à la "Star Trek" angekündigt. Skype Translator erlaube es Gesprächspartnern, in ihrer jeweiligen Muttersprache miteinander zu kommunizieren, sagte Microsoft- Konzernchef Satya Nadella an einer Technologiekonferenz in Rancho Palos Verdes. Das "magische" Programm helfe Sprachgrenzen zu überwinden.
Den Echtzeit-Übersetzungsdienst gibt es erst als Testversion. Ende Jahr soll der Dienst aufgeschaltet werden. Ob der Zusatzdienst dereinst gratis ist, war unklar.
Erste Reaktionen auf die Präsentation eines Gesprächs zwischen einer englischsprachigen und einer deutschsprachigen Person fielen gemischt aus. Das Programm sei ausreichend für die Ferien, sagte ein deutschsprachiger Besucher. Für geschäftliche Anforderungen reiche es aber nicht aus.
Das Übersetzungsprogramm könnte dereinst zu einer wichtigen Funktion für die hunderte Millionen Skype-Nutzer werden. Vor eineinhalb Jahren hatte Microsoft bereits eine Demoversion des Programms in China vorgestellt. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Vor 39 Jahren: Word 1.0 für MS-DOS erscheint

Im September 1983 brachte das Hause Redmond seine Textverarbeitungs-Software für das Microsoft Disk Operating System, kurz MS-DOS, auf den Markt.

publiziert am 30.9.2022
image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3