Skype goes Star Trek

28. Mai 2014 um 13:15
  • telco
  • software
  • microsoft
image

Microsoft hat heute einen Universal-Übersetzer für Skype à la "Star Trek" angekündigt.

Microsoft hat heute einen Universal-Übersetzer für Skype à la "Star Trek" angekündigt. Skype Translator erlaube es Gesprächspartnern, in ihrer jeweiligen Muttersprache miteinander zu kommunizieren, sagte Microsoft- Konzernchef Satya Nadella an einer Technologiekonferenz in Rancho Palos Verdes. Das "magische" Programm helfe Sprachgrenzen zu überwinden.
Den Echtzeit-Übersetzungsdienst gibt es erst als Testversion. Ende Jahr soll der Dienst aufgeschaltet werden. Ob der Zusatzdienst dereinst gratis ist, war unklar.
Erste Reaktionen auf die Präsentation eines Gesprächs zwischen einer englischsprachigen und einer deutschsprachigen Person fielen gemischt aus. Das Programm sei ausreichend für die Ferien, sagte ein deutschsprachiger Besucher. Für geschäftliche Anforderungen reiche es aber nicht aus.
Das Übersetzungsprogramm könnte dereinst zu einer wichtigen Funktion für die hunderte Millionen Skype-Nutzer werden. Vor eineinhalb Jahren hatte Microsoft bereits eine Demoversion des Programms in China vorgestellt. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verklagt Sunrise auf 90 Millionen Franken Schadenersatz

UPC hatte erklärt, für sein Mobile-Angebot zu Swisscom zu wechseln, was mit der Übernahme von Sunrise aber hinfällig wurde. Swisscom macht deshalb eine Vertragsverletzung geltend.

publiziert am 21.2.2024
image

Bundesrat will bei Strommangel gewisse Webseiten sperren

Es geht vor allem um Medien-Sites, die viel Traffic verursachen.

publiziert am 21.2.2024 1
image

Vor 35 Jahren: Der erste moderne GPS-Satellit startet

Das ursprünglich vom US-Militär gestartete GPS-Projekt durchdringt heute unser Leben.

publiziert am 16.2.2024 2
image

Schweizer Telcos gegen Katastrophen-Schutz­mass­nahmen fürs Mobilnetz

Der Bundesrat will, dass Batterien und Generatoren angeschafft werden, um Antennen bei einem Strom-Blackout 72 Stunden lang in Betrieb zu halten. Das ist der Branche zu teuer.

publiziert am 16.2.2024 1