Skype-Gründer reiten weitere Attacke gegen Skype

17. September 2009, 12:56
  • telco
  • lizenz
  • verkauf
image

Joltid, eine Firma die den Skype-Gründern gehört und Peer-to-Peer-Systeme entwickelt, hat den populären Internet-Telefoniedienst Skype ein weiteres Mal, diesmal in den USA, eingeklagt.

Joltid, eine Firma die den Skype-Gründern gehört und Peer-to-Peer-Systeme entwickelt, hat den populären Internet-Telefoniedienst Skype ein weiteres Mal, diesmal in den USA, eingeklagt.
Die Skype-Gründer rund um Niklas Zennstrom und Janus Friis haben 2005, als sie den VoiP-Dienst für rund drei Milliarden Dollar an eBay verkauften, die Urheberrechte an der zugrunde liegenden Software behalten. Dieses Jahr nun haben sie den Lizenzvertrag mit Skype gekündigt.
Joltid behauptet nun in einer Klage, die in Kalifornien eingereicht wurde, Skype verletze sein Urheberrechte und verlangt eine gerichtliche Verfügung gegen den Gebrauch ihrer Software sowie Schadenersatz. Joltid schätzt den Schaden auf 75 Millionen Dollar - täglich.
Die neue Klage gegen Skype dürfte den angestrebten Verkauf des Internet-Telefonie-Dienstes zumindest komplizieren. Ob Joltid aber mit der Urheberrechtsklage Erfolg haben wird, ist völlig offen. Skype hat bereits die einseitige Kündigung des Lizenzvertrags mit Joltid angefochten. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Privatkunden bleiben wichtigstes Segment bei Salt

Salt ist in den ersten 9 Monaten weiter gewachsen und hat auch den Betriebsgewinn gesteigert. Bei den Firmenkunden sieht der Telco Potenzial.

publiziert am 25.11.2022
image

Swisscom bricht Verhandlungen ab: Müssen 160 Spitäler bald wieder per Papier abrechnen?

Heute können Spitäler elektronisch mit Versicherern und Kantonen abrechnen. Aber wie lange noch? Swisscom Health hat die Verhandlungen mit dem Dienstleister Medidata einseitig abgebrochen.

publiziert am 17.11.2022 2
image

Linux-Foundation Europe lanciert ambitiöses Telco-Software-Projekt

Im Projekt Sylva soll ein kompletter Open-Source-Stack für europäische Telcos entstehen. Dahinter stehen gewichtige Branchenplayer.

publiziert am 16.11.2022
image

Telekom-Störungen sollen schneller erfasst werden

Der Bundesrat will die Sicherheit von Fernmeldenetzen verbessern. Telcos müssen bei Störungen die Nationale Alarmzentrale informieren, Internet-Anbieter besser vor Manipulationen schützen.

publiziert am 16.11.2022 1