Skype lanciert "must-have-release"

29. September 2005, 10:50
  • telco
  • management
image

Der VoIP-Anbieter bietet neu Personalisierung, Anruf-Weiterleitung und "best ever"-Tonqualität.

Der VoIP-Anbieter bietet neu Personalisierung, Anruf-Weiterleitung und "best ever"-Tonqualität.
Der Anbieter von Internet-Telefonie, Skype, hat gestern die neue Version seiner Software für Windows zum Download bereitgestellt. Das Release 1.4 war bereits im August als Beta-Version erhältlich. Gemäss Skype bietet die neue Version eine verbesserte Tonqualität. Ausserdem wurden neue Features integriert, die angeblich von Skype-Usern gewünscht wurden. So zum Beispiel "Call Forwarding" und "Personalise Skype".
Mit "Call Forwarding" können User die eingehenden Skype-Anrufe auf einen anderen Skype-Account, oder auf einen Festnetzanschluss oder Mobiltelefon weiterleiten lassen, wenn sie gerade nicht am PC sind. Dieser Service ist für den Anrufer kostenlos. Das Weiterleiten auf normale Telefonnummern wird dem Anruf-Empfänger mit SkypeOut verrechnet. 83 Prozent der User, die die Beta-Version getestet haben, fanden dieses Feature "einfach zu handhaben".
Auch Skype hat gemerkt, dass mit Klingeltönen, Bildchen und dergleichen Geld zu verdienen ist. Diese Spielereien (Klingeltöne, Sprach-Clips, akustische Signale, Bilder) erweitern das Portfolio an kostenpflichtigen Services von Skype. "Personalise Skype" ist ein Produkt der Partnerschaften mit American Greetings, Qpass und Wee World.
Die neue Version ist gemäss dem kürzlich von eBay übernommenen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Neuer DACH-Chef für Transcend Information Trading

Steven Hong wird neuer General Manager beim Anbieter für Speicher- und Industrieprodukte. DACH-Chef George Linardatos geht nach 30 Jahren bei der Gesellschaft in den Ruhestand.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3