Skype-Probleme wegen DDoS-Attacke?

21. Juni 2017, 10:50
  • security
image

Microsoft hat in einem --http://heartbeat.

Microsoft hat in einem Blogpost bestätigt, dass es gestern und vorgestern bei Skype technische Probleme gab. Manche User verloren teilweise die Verbindung zu Skype oder konnten keinen Nachrichten verschicken. Seit gestern Abend scheinen die Probleme behoben zu sein. Zu den Ursachen äusserte sich Microsoft nicht.
Verscheidene Medien und auch Security-Spezialisten wie Panda Security spekulierten, dass ein DDoS-Angriff Skype in die Knie gezwungen habe. Eine Gruppe von Cyberkriminellen namens CyberTeam hatte in einem Tweet behauptet, hinter diesem Angriff zu stehen. Als nächstes wolle man den Game-Service Steam ins Visier nehmen. Microsoft selbst hat allerdings entgegen einiger Medienberichte nicht bestätigt, dass es sich um einen DDoS-Angriff gehandelt habe. Microsoft hat sich auch noch nicht dazu geäussert, ob es sich überhaupt um einen Angriff oder "normale" technische Probleme gehandelt hat. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Die Notwendigkeit einer Zero-Trust-Edge-Strategie

Die digitale Transformation hat die Arbeitswelt grundlegend verändert. Neue Technologien erlauben von überall Zugriff auf Geschäftsdaten, was die Angriffsfläche der Unternehmen erheblich vergrössert. Fortinets Zero-Trust-Strategie gewährleistet Unternehmen Sicherheit für Anwender und Geräte.

image

NCSC ärgert sich weiterhin über ungepatchte Exchange-Server

Hören sie dieses Knirschen? Das sind die Zähne der Security-Spezialisten des Nationalen Zentrums für Cybersicherheit, wenn sie schon wieder einen löchrigen Exchange-Server finden.

publiziert am 17.5.2022 1
image

"Keylogger": Websites speichern Formulare vor der Datenübermittlung

Persönliche Daten und Kreditkartennummern werden laut einer Studie an die Websitebetreiber übermittelt, bevor Besucher die Transaktion endgültig abschliessen.

publiziert am 17.5.2022
image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022