Skype sucht Verkäufer

24. Mai 2005, 10:58
  • telco
image

Zusatzverdienst für Online Communities, Sitebetreiber, Blogger und Skype-Enthusiasten?

Zusatzverdienst für Online Communities, Sitebetreiber, Blogger und Skype-Enthusiasten?
Skype, Anbieter des gleichnamigen kostenlosen Internet-Telefonieservices, sucht Online-Verkäufer für seine kostenpflichtigen Zusatzdienste. Dazu gehören Services wie das Voicemail, SkypeOut (Anrufe von Skype aus aufs normale Netz) oder SkypeIn (umgekehrt).
Im Rahmen des heute lancierten "Skype Affiliate"-Programms sollen Sitebetreiber aller Art, von Skype-Enthusiasten über Blogger bis zu Medienunternehmen, diese Zusatzdienste auf Ihren Sites anpreisen und verkaufen. Als Belohnung verspricht Skype bis zu 10 Prozent der generierten Umsätze.
Im Skype-Partnerprogramm registrierte Sites werden mit der Skype-Homepage und mit dem Online-Store von Skype verlinkt, wo Besucher die Zusatzdienste abonnieren können. Wenn jemand Skype besucht, wird registriert, von welcher Site er kommt und allfällige Umsätze dem Sitebetreiber zugeschrieben. Das soll gemäss Skype auch funktionieren, wenn sich ein Käufer nicht sofort entschliesst. Die Besucher werden registriert und spätere Käufe sollen noch bis 30 Tage nach dem ersten Besuch der Site zugesprochen werden, durch die sie zu Skype kamen.
Skype hat zwar grossen Erfolg mit seinem Gratisangebot – gegenwärtig soll es weltweit bereits 112 Millionen User geben – will nun aber verstärkt versuchen, auch seine Zusatzservices zu forcieren und damit die grosse Userbasis auch in Umsätze umzumünzen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023