Skype verbündet sich mit Mobilfunkanbieter(n)

1. September 2005, 14:24
  • telco
image

Bahnbrechende Zusammenarbeit?

Bahnbrechende Zusammenarbeit?
Der Internet-Telefonie-Anbieter Skype und E-Plus, der drittgrösste deutsche Mobilfunkanbieter, haben heute eine Zusammenarbeit angekündigt, die auch für andere Länder wegweisend sein könnte. E-Plus hat heute eine Flatrate für sein mobiles Datenangebot lanciert (39,95 Euro) in der auch der Gebrauch des schnellen UMTS-Netzwes eingeschlossen ist. Der Kunde kann den mobilen Internetanschluss mit dem Handy, PDA oder einem Notebook benützen. Die UMTS-Karte fürs Notebook wird mitgeliefert – und ebenso die Skype-Software.
Skype betrachtet diese Zusammenarbeit als wegweisend und als einen ersten Schritt in seiner Strategie, aus dem reinen Desktop-Bereich auszubrechen und seinen Service über alle Arten von Netzwerken, inklusive UMTS, anbieten zu können. Skype hofft darum auch, weitere "innovative" Mobilfunkanbieter als Partner zu gewinnen.
Für E-Plus ist die Zusammenarbeit mit Skype eine Möglichkeit, um sein UMTS-Angebot attraktiver zu machen. Momentan kann man über E-Plus nur von einem Notebook aus "skypen" – das dürfte die Einnahmen aus normalen Handy-Gesprächsgebühren für den Mobilfunkanbieter noch kaum schmälern.
Interessant wird es aber sein, zu sehen, wie sich E-Plus und andere Mobiltelefonieanbieter verhalten, wenn Handys/Smartphones auf den Markt kommen, mit denen man über den Datenkanal mit Skype telefonieren kann. Skype arbeitet in dieser Beziehung mit einigen Herstellern, darunter Motorola, zusammen, wie Skype heute verlauten liess. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023