Slack-User sollen mit Teams-Usern reden können

30. März 2020, 09:24
image

Wann dies möglich wird ist aber noch unklar.

Laut einem Bericht arbeitet Slack daran, Kommunikation zwischen Slack-Usern und Anwendern von Microsoft Teams zu ermöglichen. Dies habe der Slack-CEO und -Mitgründer Stewart Butterfield in einem Gespräch mit einem Analysten erklärt, berichtet 'CNBC'. Konkret gehe es darum, die Telefonie-Funktionen der beiden Kollaborationstools zu integrieren.
Wann es soweit sein könnte, ob Microsoft dabei mithilft und welche Möglichkeiten die Integration genau bieten wird, erklärte Butterfield aber nicht. Beide Unternehmen gaben auf Anfrage von 'CNBC' keine weiteren Auskünfte.
Slack und Microsoft sind eigentlich direkte Konkurrenten auf dem gegenwärtig boomenden Markt für Kollaborationstools. Microsoft gab am 26. März bekannt, die Zahl der täglich aktiven User von Teams sei von 20 Millionen im letzten November auf gegenwärtig 44 Millionen gestiegen.
Von Slack gibt es keine aktuellen Zahlen. Im vergangenen Oktober erklärte das Unternehmen, die damals neue Rekordmarke von 12 Millionen Anwendern erreicht zu haben.

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

Vor 39 Jahren: Word 1.0 für MS-DOS erscheint

Im September 1983 brachte das Hause Redmond seine Textverarbeitungs-Software für das Microsoft Disk Operating System, kurz MS-DOS, auf den Markt.

publiziert am 30.9.2022
image

Hausmitteilung: Aus C36daily wird ICT Ticker

Wir modernisieren den ICT-Medienspiegel C36daily und geben diesen neu unter dem Namen ICT Ticker heraus. Am bisherigen Format mit kuratierten Inhalten ändert sich nichts.

publiziert am 30.9.2022