Slack will Daten künftig auch ausserhalb der USA speichern

13. September 2019, 13:10
  • cloud
  • slack
  • workplace
  • usa
image

Ab Ende Jahr sollen Slack-Kunden wählen können, in welcher Region ihre Daten gespeichert werden, um Firmenrichtlinien und Compliance-Anforderungen zu erfüllen.

Ab Ende Jahr sollen Slack-Kunden wählen können, in welcher Region ihre Daten gespeichert werden, um Firmenrichtlinien und Compliance-Anforderungen zu erfüllen. Das schreibt der Collaboration-Software-Anbieter in einem Blog-Eintrag. Als erster Speicherstandort ausserhalb der USA wird Frankfurt genannt. Weitere werden folgen, heisst es bei Slack, allerdings ohne konkreter zu werden.
Als Grund des Ausbaus wird angegeben, dass nicht alle Anwender den Speicherstandort USA nutzen wollten. Um diese Lücke zu schliessen, also auch "Teams in stark regulierten Sektoren wie Finanzdienstleistungen, Regierungen, Behörden und Gesundheitswesen" adressieren zu können, führe man nun das lokale Daten-Hosting ein. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft eröffnet Schweizer Technology Center

Im Tech-Center sollen Co-Innovation von Kunden und Partnern entstehen. Gleichzeitig kündigt Microsoft die "Innovate Switzerland" Community an.

publiziert am 23.5.2022
image

Microsoft zieht Windows 10 nach und nach den Stecker

Für gewisse nicht aktualisierte Versionen wird es bald keine Security-Updates mehr geben. Das Gleiche gilt für Windows-Server ab August. Weitere Produkte folgen bald.

publiziert am 18.5.2022
image

Google will "gehärtete" Open-Source-Software vertreiben

Der Cloudriese scheint von der Sorge vieler Unternehmen über die Sicherheit ihrer Software-Lieferkette profitieren zu wollen.

publiziert am 18.5.2022
image

Microsoft versucht kartell­rechtliche Bedenken zu zerstreuen

Der US-Konzern ist erneut ins Visier der EU-Kartell­behörden geraten. Überarbeitete Lizenz­vereinbarungen sollen die EU und Cloud Service Provider beschwichtigen.

publiziert am 18.5.2022