Slack will Daten künftig auch ausserhalb der USA speichern

13. September 2019, 13:10
  • cloud
  • slack
  • workplace
  • usa
image

Ab Ende Jahr sollen Slack-Kunden wählen können, in welcher Region ihre Daten gespeichert werden, um Firmenrichtlinien und Compliance-Anforderungen zu erfüllen.

Ab Ende Jahr sollen Slack-Kunden wählen können, in welcher Region ihre Daten gespeichert werden, um Firmenrichtlinien und Compliance-Anforderungen zu erfüllen. Das schreibt der Collaboration-Software-Anbieter in einem Blog-Eintrag. Als erster Speicherstandort ausserhalb der USA wird Frankfurt genannt. Weitere werden folgen, heisst es bei Slack, allerdings ohne konkreter zu werden.
Als Grund des Ausbaus wird angegeben, dass nicht alle Anwender den Speicherstandort USA nutzen wollten. Um diese Lücke zu schliessen, also auch "Teams in stark regulierten Sektoren wie Finanzdienstleistungen, Regierungen, Behörden und Gesundheitswesen" adressieren zu können, führe man nun das lokale Daten-Hosting ein. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft holt Daten aus dem Ausland in Schweizer RZs

Zügeltermin: Schweizer Microsoft-Kunden können ihre M365-Daten in hiesige Rechenzentren migrieren lassen. Bis April 2023 ist dies noch kostenlos möglich.

publiziert am 21.11.2022
image

Inselstaat Tuvalu gründet "erste digitale Nation"

Der pazifische Inselstaat Tuvalu ist aufgrund des steigenden Meeresspiegels existenziell bedroht. Die Regierung möchte deshalb Land und Kultur in die Cloud verlegen.

publiziert am 18.11.2022
image

Abraxas gründet neue Geschäftseinheit für Public Cloud Services

Das neue Team wird ab Anfang 2023 von Dieter Gasser geleitet und konzentriert sich auf Microsoft-Dienste.

publiziert am 18.11.2022
image

Podcast: Tech-Talk mit Adrienne Fichter

Seit fünf Jahren schreibt Adrienne Fichter bei der Republik über die Schnittstelle von Politik und Technik. Inside-IT-Chefredaktor Reto Vogt spricht mit ihr über Tech-Journalismus und E-ID, E-Voting sowie die Cloud.

publiziert am 18.11.2022