"Smart ICT": Swisscom will KMUs mit Komplett-IT versorgen

15. November 2017, 12:53
image

Swisscom dominiert den Telekommunikationsmarkt in der Schweiz, sei es im Privatkunden-, KMU- oder Grossfirmen-Segement.

Swisscom dominiert den Telekommunikationsmarkt in der Schweiz, sei es im Privatkunden-, KMU- oder Grossfirmen-Segement. Nun will der staatsnahe Betrieb auch im KMU-Markt für ICT-Dienstleistungen, der heute noch von vielen kleinen und mittelgrossen Spezialisten beherrscht wird, Fuss fassen.
Heute lancierte Swisscom an einem Medienanlass in Zürich "Smart ICT". Unter dem Namen wird ein ganzes Bündel von ICT-Diensten für KMU vermarket. Inbegriffen sind lokale Netzwerke, die Verknüpfung von Standorten, IT-Security, PCs und Noteoboks, eine kompette Kommunikationslösung inklusive einer virtuellen Telefonanlage sowie natürlich PC- und Server-Software von Microsoft.
Dies alles wird pro Arbeitsplatz und Monat abgerechnet. Die Preise beginnen bei 140 Franken pro Monat. Dies sei etwas zwanzig Prozent weniger als die klassische Beschaffung von ICT-Infrastruktur und Services, sagte heute Swisscom-Chef-Produktmanager Reto Baschera an einem Medienevent.
In "Smart ICT" nicht inbegriffen ist die für KMU entscheidende, branchenspezifische Business-Software, wie es sie vielen hundert Ausprägungen gibt. Swisscom verknpüft allerdings einige verbreitete Lösungen mit der Kommunikationssoftware. Damit wird man zum Beispiel direkt aus den KMU-Lösungen von Sage, Abacus oder Bexio heraus ein Telefongespräch starten oder eine Mail versenden können.
Es ist nicht das erste Mal, dass Swisscom versucht, mit Cloud-Lösungen im KMU-Markt Fuss zu fassen. 2012 lancierte der Ex-Monopolist "KMU Business World", wenn auch von der Öffentlichkeit wenig bemerkt. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

10?! Sabrina Storck, COO SAP Schweiz

Die Chief Operating Officer von SAP Schweiz erklärt, wie sich ihre Rolle als "Innenministerin" des Unternehmens wandelt und was es mit der Halbwertszeit von Ferienfotos auf sich hat.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023